Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

30. Januar 2008

Wer Sushi einmal in Japan probiert hat wird bald feststellen, dass das beste Sushi in Europa es nicht mit dem Original aufnehmen kann. Geschmack und Auswahl sind dafür zu verschieden. Bei uns in Europa wird Sushi meist mit Stäbchen serviert – in Japan hingegen isst man Sushi mit den Fingern und bekommt hierfür eigene gewärmten nasse Tücher zur Reinigung. Ein kleiner Videoclip zeigt auf humorvolle Weise einen Besuch in einer Sushibar:

Post to Twitter Post to Facebook

24. Januar 2008

IMG_8207Heute fand am Rehabilitationszentrum Weißer Hof die Aufführung des Musicals Johnny Be Good – tonight! der Dream Music Company statt. Mit viel Engagement gelang es dem Ensemble das Pulikum in die Atmosphäre einer Live-Talkshow eines Fernsehsenders zu versetzen und das Leben des legendären Johnny Starrs mit zahlreichen geladenen Stars aus der Showbranche und Musikwelt revue zu passieren. Von den Anfängen in Deutschland bishin zu Woodstock werden alle Stationen seines Lebens erzählt und musikalisch durch die geladenen Entertainer präsentiert – bis zu jenem einen Punkt, als Johnnys Lebensgeschichte die Gegenwart erreicht. Wo ist Johnny Starr heute? Starb er bei dem Flugzeugunglück oder stimmen die Gerüchte? Was ist mit seiner Tochter passiert? Bis zu jenem Punkt kann die Moderatorin Sunny Strewsitz die Show noch in den Zügeln halten – aber dann, ja dann, nimmt die Geschichte ihren Lauf und das Geschehen beginnt sich in der Show zu überschlagen – doch sehen Sie selbst, wenn es wieder heißt: Johnny Be Good – tonight! (Nächste Aufführungen im April in Stockerau) Die Fotoreportage zeigt einen Querschnitt aus der Aufführung…

Post to Twitter Post to Facebook

23. Januar 2008

IMG_7813Unser Lektor Bernád Ágoston Zénó unternahm mit uns Studenten am 17. Jänner einen Streifzug durch Wien. Wir erkundeten zahlreiche Orte in Wien, die mit Ungarn und der Literatur in Verbindung standen. Bereits um 9 Uhr am Morgen trafen wir uns und marschierten quer durch die Innenstadt von der Votivkirche (das Attentat an Kaiser Franz Joseph verübte 1853 der Ungar Janos Libényi) über das Palais Trautson (heute Justizministerium, früher Sitz der königlichen ungarischen Leibgarde und des Collegium Hungaricums bis 1963) zum Schweizer Tor in der Hofburg (älteste Abbildung eines ungarischen Wappens in Wien), zur Maria Theresia zwischen den Museen (die Ungarn unterstützen ihren Rücken beim Erbfolgekrieg), zur Neuen Hofburg am Heldenplatz (Statue eines Ungarn von der Landnahme, Árpáden) und zur alten Universität. Dazwischen machten wir noch beim Casino Austria in der Kärntnerstraße halt, denn jenes Gebäude ist das Palais Eszterházy. Nach einem Mittagessen im Café Prückel ging es raus zur Hermesvilla in den Lainzer Tiergarten, wo einst Baron Lajos Hatvany als Mäzen viele ungarische Literaten in der Zwischenkriegszeit in der Emigration in Wien unterstützte – so unter anderem auch Lajos Kassák, Béla Balázs, Attila József u.a…

Den Abschluß bildete eine gemütliche Runde im Eszterházystüberl wieder im Zentrum Wiens, wo wir bis spät in der Nacht eine gemütliche Zeit verbrachten. Eine Fotoreportage zeigt mystisch-nebelige Einblicke in den Lainzer Tiergarten und unsere Exkursion…

Post to Twitter Post to Facebook

19. Januar 2008

IMG_7898Nach ihrem ersten Debüt in Klosterneuburg traten Sonusphaera mit ihrer zweiten Klangkomposition in Wilhelmsburg an der Traisen auf. Jenes musikalische Werk, welches aus gesprochenen Worten, Gesang und Musik bestand, war eine Darstellung der Schöpfung der Welt in sieben Tagen mithilfe der Erfahrung des Klanges. Was in der Bibel als Wort beginnt findet bei Sonusphaera eine künstlerische Klangumsetzung, die dem Zuhörer eine neue Möglichkeit der Rezeption des Anfanges alles Seins gibt. Durch den Einsatz minimalistischer Kerzenbeleuchtung, Projektionen und dem Wechselspiel aus Ruhe, Wort, Gesang und rhythmischer Klänge wird das Publikum zum Ursprung der Welt geführt. Eine Fotoreportage berichtet von den Musikern bei der Darbietung…

Post to Twitter Post to Facebook

18. Januar 2008

Beim Eingang zum Schloßberg: Erste Hinweise auf die Refreshing AreaEs hat über 3 Jahre gedauert, bis es mich wieder nach Graz verschlagen hat, um hier einerseits eine Bewerbung abzugeben, andererseits Michaela zu besuchen. Graz hat sich in der Zwischenzeit kaum verändert würde man meinen, so gab es für mich doch gleich ein neues Detail im Stollen im Schloßberg beim Aufzug zum Uhrturm. Jener Stollen, der auch bei der größten Sommerhitzewelle angenehm kühles Klima bietet bekam einen Fleck als Refreshing Area gewidmet, wo man nun hochoffiziell mit seinem Rollstuhlgefährt Michaela und Andi auf der Refreshing Area Partyparken darf um sich an der Kühle des Berges zu erfrischen. Grund für jene Einrichtung war ein Zwischenfall im vergangenen Sommer: Ein Rollstuhlfahrer hielt sich im Stollen auf um einfach die Kälte gegenüber der draußen herrschenden Hitze zu genießen, was jedoch der öffentlichen Hand missviel. Als Lösung schaffte man jene Refreshing Area, die am Freitag mit der Refreshing Area Party unter Beisein politischer, kultureller und sportlicher Prominenz eröffnet wurde. Das steirische Rollstuhlrugbyteam Steirische Eichen sowie die Styrian Oaks und die Band The Rollers waren neben dem Künstler Christian „MOTOR“ Polansek und Fianzstadtrat Dr. Wolfgang Riedler im Pierre’s am Lendplatz anzutreffen. Eine Fotoreportage berichtet von der Refreshing Area im Schloßberg und der Party….

Post to Twitter Post to Facebook

14. Januar 2008

IMG_7974Mein letzter Aufenthalt und Besuch am Weißen Hof in Klosterneuburg ist schon mehr als sieben Jahre her und so war es heute ein erfreulicher Anlass dort die Aufnahmen der Johnny Be Good – tonight! Musicalaufführung meines Abilympics-Teamkollegen Norbert Hofer und seiner Dream-Music-Company zu fotografieren. So trifft man unerwartet alte Kollegen: Thomas Kunz, kenne ich noch von Siemens und spielt auch im Ensemble. Am 22. und 23. Jänner ist Prämiere. Eine Fotoreportage folgt – mehr Infos zum Musical gibt es hier

Post to Twitter Post to Facebook

12. Januar 2008

IMG_6375Am Morgen des 20. Novembers brachen wir Zeitig in der Früh auf, um den Zen-Steingarten im Ryoanji-Tempel zu besichtigen. Wir hatten das Glück noch vor den großen Touristenströmen in der japanischen Gartenanlage einzutreffen und konnten so meditative Zeit in der Stille verbringen. Man spürt in der Rinzai-Zen-Anlage aus dem Jahre 1450 die alte Tradition und Ruhe – stark im Kontrast zum nicht weit gelegenen Gebäude der Universität Kyoto, wo bereits am Morgen Menschenmassen an Studenten in das Gebäude strömten. Eine Fotoreportage berichtet vom Besuch des Ryoanji Steingartens in Kyoto…

Post to Twitter Post to Facebook

8. Januar 2008

Dieses Jahr gab es im Rahmen des Silvesterpfades in Sallingberg ein fast einstündiges Feuerwerk, was die weiße schneebedeckte Umgebung in der kalten dunklen Nacht farbenfroh erstrahlen lies. Hier ein kleiner Ausschnitt als Video, aufgenommen aus der Ferne:

Das neue Jahr begrüßten wir mit einem Neujahrsspaziergang nach Heubach und entlang der Großen Krems zur Grafemühle. Ein paar Fotografien zeigen Impressionen von der verschneiten Landschaft…

Post to Twitter Post to Facebook

1. Januar 2008

L1040119.JPG Das junge Jahr bringt gleich eine Neuerung: Das Gewand von fuchur.at wurde etwas überarbeitet und präsentiert sich pünktlich seit dem Jahreswechsel im neuen Outfit.

Fuchur wünscht allen Bloglesern einen guten Rutsch ins neue Jahr 2008!

Post to Twitter Post to Facebook