Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

22. März 2009

Gasometer Wien - Simmering mit Ville Verde und Fernheizwerk / Kraftwerk SimmeringNeue Einsichten und Ansichten von den Gasometern bekam ich diesen Sonntag, als für die Dreharbeiten für einen japanischen Werbespot ein Filmteam aus 30 Leuten mit viel großem Gerät die Gasometer einen Tag besuchten. Neben Aufnahmen in den Gasometern gab es auch schöne Aussichten aus der Ferne – vom Dach eines Gebäudes in näherer Umgebung. Jene Ansichten sind neu und bisher ungewohnt. Für 30 Sekunden wurden mehrere Tage in Wien gearbeitet – beim Gasometer selbst rund 3 Tage. Eine Fotoreportage zeigt jene Bilder und die Dreharbeiten…

Post to Twitter Post to Facebook

20. März 2009

Sponsion ClarissaClarissa feierte ihren krönenden Abschluss an der Universität für Musik und Darstellenden Kunst in Wien mit ihrer Sponsion zur Magistra der Künste. „…Künstler sind jene, die von der Muse geküsst worden sind…“ sprach Helmut Krones bei der Laudatio – von ihnen bekam Clarissa auch einen Efeureif. Anschließend gab es etwas familiäres Tam-Tam und ein ordentliches Gelage an einer wohlgedeckten zeitlich nicht allzu kurz langgestreckten eckigen Tafelrunde. Einige Fotos dokumentieren die Sponsion mit allen Facetten…

Post to Twitter Post to Facebook

7. März 2009

Bach in Leipzig vor der Thomaskirche

Bach in Leipzig vor der Thomaskirche

Nach Hamburg und Berlin machte ich einen kurzen Abstecher in die Musikstadt Leipzig. Was Mozart in Salzburg, Haydn in Rohrau, der Große goldene Saal in Wien, ist Bach, das Gewandhaus und Mendelssohn-Bartholdy in Leipzig. Auch hier wird heuer gefeiert zu ehren von Mendelssohn-Bartholdy. Ronnie – herausgeber eines erstklassigen Fotobandes zum Thema Zeit und Wien sowie ehemaliger Nachbar im Gasometer – verschlug es nach Leipzig. So bot sich ein Besuch an. Ronnie zeigte mir Leipzigs Innenstadt und Sehenswürdigkeiten mit dem Wissen wie ein Einheimischer – lediglich sein Wiener Akzent verriet seine Herkunft. Eines müssen noch die Leipziger lernen: Merchandising. Handyetuis mit „BACH“-Aufschrift sind nett, aber in Strickmusterdesign für Bach etwas unwürdig. Mendelssohn-Bartholdy-Aschenbecher im sächsischen Porzellan etwas kitschig und als Mitbringsel nur für herangehende rauchende Schwiegereltern geeignet. Da könnte Leipzig von Salzburg lernen, wo es neben den echten ursprünglichen Mozartkugeln auch Bach-Würfel aus der Konditorei Fürst gibt. In Leipzig gibt es auch eine Bäckerei Fürst, aber weder Würfel noch Kugeln. Eine Fotoreportage aus Leipzig…

Post to Twitter Post to Facebook

6. März 2009

Dorka Gryllus mit Rotfront im Kaffee BurgerWährend meines Berlinbesuches verbrachte ich einen Abend mit Alida, József, Karo, Matyi und Dani im Kaffee Burger – dem Ort der Russendisko – wo die Schauspielerin Dorka Gryllus zusammen mit der Band Rotfront auftrat und das Publikum mit fetzigen ungarischen sowie russischen Klängen aus einer Sphäre von traditioneller Musik mit Jazz, Funk, Blues, Hip-Hop und Reggea schaffte. Man sieht sie zur Zeit auf den Kinoleinwänden in einer der Hauptrollen vom Film Der Knochenmann. Bekannt ist sie auch aus Dallas-Pashamende sowie Gloomy Sunday (Ein Lied von Liebe und Tod).

Es freut mich, dass Rotfront und Dorka Gryllus am 17. April 2009 auch in Wien im Ost-Klub gastieren. Bereits 2008 hatten wir im Rahmen des IP Ursula das Vergnügen Dorka Gryllus im Stück Egy nő von Péter Eszterházy im Collegium Hungaricum zu sehen.

Weiter zu einer Fotoreportage aus Berlin im Kaffee Burger…

Post to Twitter Post to Facebook

6. März 2009

Berlin-Kreuzberg, Cuvrystraße - das Revier der Stadtaffen

Berlin-Kreuzberg, Cuvrystraße - das Revier der Stadtaffen

Bevor die Medienakademie in Berlin los ging unternahm ich mit Alida und József in Berlin Entdeckungsreisen. Eine davon führte nach Kreuzberg in die Cuvrystraße, wo Peter Fox mit seinen Stadtaffen im Club Lido Alles neu musizierte. Eine Fotoreportage zeigt jene Gegend, wo die Stadtaffen herumzogen und mit den Filmorchester Babelsberg für Stimmung sorgten. Weiter zur Fotoreportage…


Für all jene, die Peter Fox und die Stadtaffen nicht kennen, hier das Video:

Post to Twitter Post to Facebook

4. März 2009

Hamburg Hafen

Hamburg, Schiff im Hafen bei den Landungsbrücken

In Debrecen lernten sich Anikó, Lisa, Johanna und ich an der Universität 2007 im Februar kennen, wo wir gemeinsam Finno-Ugristik bzw. Ungarisch studierten. So kann man förmlich sagen, dass der Auslöser für meine Deutschland-Nordrundfahrt nach Hamburg die Ungarische Sprache ist, obwohl jene eher in einer Minderheit jenseits der 1-Prozent-Marke in Hamburg gesprochen wird. Vielmehr wird dort in Containern und Schiffen am Hafen verkehrt und in gewisser Weise nächtens auf der Reeperbahn. Trotz dieser Distanz zwischen Elbe und panonnischem Becken gibt es verbindende Elemente nach Ungarn: Das Institut für Finno-Ugristik an der Unversität Hamburg. Ein kleines Gebäude inmitten eines Villenviertels am Rande des Universitätscampus gelegen – ähnlich der Universität Debrecen beim Nagyerdő mit den Villen der ehemaligen Nomenklatura – lehrt man hier Ungarisch und Finnisch neben paar kleinen exotischen Sprachen, die nur dies- und jenseits des

Verladen von Waren in der Speicherstadt

Verladen von Waren in der Speicherstadt

Urals gesprochen werden und bei ihren Namen wie Wogulisch, Chantisch, eher an Star Treck als an rentier- und fischzüchtende Völker in Russland erinnern.

Nun, ich schweife ab – wieder zurück nach Hamburg, wo man es auch mit dem Fisch zutun hat – insbesondere am Fischmarkt und am Hafen. Der Hafen war offen, der Fischmarkt leider zu, denn jener hat nur am Sonntag geöffnet. Für meine nächste Hamburgreise muss ich einen Sonntag einplanen. (merken!)  Hamburg war eigentlich eine Zwischenstation auf meiner Reise von Wien nach Berlin zu einer Medienakademie, wo ich Rhetorikseminare besuchte. Auch wenn Hamburg vielleicht nicht ganz auf der Strecke zwischen Wien und Berlin per Eisenbahn liegt, fuhr ich zuerst nach Hamburg (über Berlin) für ein paar Tage, bevor ich dann wieder nach Berlin zur Medienakademie zurückfuhr.

Speicherstadt, Hamburger Hafen

Speicherstadt, Hamburger Hafen

Wie es der Zufall so will wohnte ich im schönen Stadtteil Altona – neben Stadtspaziergängen mit Lisa, Anikó und Johanna gingen wir auch zum Hafen. Der Hafen Freudenau oder auch jener in Krems ist ein Plantschbecken dagegen. Man weiß nicht, wo der Hamburger Hafen anfängt und wo er aufhört, hinter jeder Ecke beginnen neue Container wie Legosteine zu Türmen zu bauen und weitverzweigte Kanäle mit Docks zu öffnen. Faszinierend ist jene Backsteinarchitektur, die alles in einen architektonisch einzigartigen Rahmen setzt – vom Kontorviertel, wo einst die großen Broker aller Waren handelten bishin zur Speicherstadt und der Innenstadt ist alles aus Ziegelfassaden geschaffen. Beim Chilehaus sieht man die vollendete Perfektion, wenn man einer Hausecke begegnet, so spitz und scharf wie eine Rasierklinge. Man muss sich dafür die Fotos ansehen.

Reeperbahn St. Pauli in Hamburg

Reeperbahn, St. Pauli in Hamburg

Am Abend kehrten wir in einem Pub in der Nähe von St. Pauli ein, wo Anikós und Lisa mit Freunden bei einer Quizliga mitmachte. Davor gingen wir aber noch auf die Reeperbahn. Bisher kannte ich jenes nur in diversen Spiegel TV oder Focus TV Reportagen – die Tankstelle, den Supermarkt, die Polizeiinspektion – und die vielen Lokale.

Am nächsten Morgen ging es noch ins Café Paris aus dem 19. Jahrhundert – eigentlich ursprünglich eine Fleischhauerei Metzgerei. Dort serviert der Ober nicht nur gebrühten Kaffee im Kännchen, sondern richtig starken Kaffee wie man es in Wien oder Ungarn gewohnt ist.

Café Paris in Hamburg

Café Paris in Hamburg

Zum Schluss etwas Banales: Hamburg hat die literarisch-kreativsten Mistkübel Mülleimer. Neben ihrem Zweck der Müllaufnahme befindet sich ein Spruch auf diesem Stadtmöbel. (Vorsicht: Mistkübel ist in Hamburg unbekannt und kann Gelächter verursachen!)

Hier die Fotoreportage aus Hamburg…

Post to Twitter Post to Facebook