Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

30. April 2009

Zwettl Stadtbefestigung mit Stadtturm und StadtmauerDie Stadt Zwettl am Zusammenfluss von Kamp und dem Fluß Zwettl gelegen war bereits vor dem 11. Jahrhundert eine slawische Siedlung bevor die Kuenringer begannen hier die Gegend zu besiedeln und das mittelalterliche Zwettl mit seiner Stadtmauer und den Türmen zu gründen. 1200 bekam Zwettl das Stadtrecht verliehen. Die imposanten Wehranlagen aus Stadtmauer, Türmen und Graben sind auch noch heute auf einer Länge von 900 Metern und sechs Stadttürmen erhalten. Viele der alten Häuser in der Stadt wurden in die Stadtmauer „eingebaut“, sodass bei vielen Umbauten alte versteckte Stücke der Mauer zum Vorschein kommen. Ein Fotobericht der Innenstadt Zwettls und der alten Stadtbefestigung…

Post to Twitter Post to Facebook

25. April 2009

An diesem Tag hatte man die Gelegenheit um 7:30 von Wien Südbahnhof Ost bishin nach Martinsberg-Gutenbrunn bzw. Sallingberg in einem Stück mit der Bahn zu reisen. Der Verein Landesbahn fuhr hierzu mit einer ÖBB 5042.14 (SGP VT 42.14)  über die Erdberger Lände, die Floridsdorfer Hochbahn, Stockerau und Absdorf-Hippersdorf bis zur Franz-Josefs-Bahn über Sigmundsherberg nach Schwarzenau. Hier bog der Dieseltriebwagen in Richtung Lokalbahn Zwettl-Martinsberg ab. In Zwettl gegen 11.07 Uhr angekommen gab es eine zweistündige Pause, wo man den alten Dieseltriebwagen am Bahnhof Martinsberg-Gutenbrunn der Lokalbahn Schwarzenau-Zwettl-MartinsbergEisenbahnviadukt über die Stadt und dem Kamp betrachten konnte. Am Bahnhof Zwettl traf man auch auf einen neun Schienenbus ÖBB 5047 sowie die Dampflokomotiven 92.2271 und 93.1434 des Martinsberger Lokalbahnvereins Bahnhof Heizhaus Zwettl. Nach der Mittagspause befuhr man noch die Strecke mit planmäßigen Personenverkehr über dem Kamp bzw. über dem Viadukt in Zwettl Stadt (Syrnau). Ab hier dann ging es außerfahrplanmäßig auf der seit dem 28. September 1986 für den Personenverkehr aufgelassenen Strecke über Schönau, Waldhausen, Grafenschlag, Neuhof-Ottenschlag bis nach Martinsberg-Gutenbrunn. Normalerweise verkehren hier nur Güterzüge mit Holz, Müll und Heizöl. Wie die Fotos zeigen erinnert die Strecke mit ihren Viadukten und Schluchten zum Teil an Gebirgsstrecken – so in der Nähe zum Ritschgraben zwischen der Haltestelle Kaltenbrunn und dem Bahnhof Grafenschlag und dem Viadukt über das Kremstal und die Große Krems beim Weyrerteich bei Ottenschlag (Bernreith, Biberschlag). ÖBB 5042 auf der Lokalbahn Schwarzenau-Zwettl-MartinsbergZwei Stunden nach der Abfahrt in Zwettl kam man in Martinsberg-Gutenbrunn an, wo man bis zum letzten Meter und dem Schluss jener Lokalbahnlinie fuhr, anschließend ging es retour. Wir stiegen beim Bahnhof Grafenschlag aus, wo es dann mit dem Auto weiter nach Sallingberg ging. Ein nicht alltäglicher Fotobericht von der Eisenbahnstrecke und der Zugfahrt, wo es sonst keinen Personenverkehr gibt…

Post to Twitter Post to Facebook

17. April 2009

Rotfront Emigrantski Raggamuffin KollektivNachdem ich Rotfront Emigrantski Raggamuffin mit Dorka Gryllus (bekannt aus dem Film Der Knochenmann) bereits in Berlin im Kaffee Burger erleben konnte freute es mich, dass das Kollektiv vor ihrem Auftritt im A38 in Budapest auch nach Wien in den Ost-Klub kamen. Sie brachten den Flair der Berliner Russendisko mit an die Donau mit ungarischen, russischen und deutschen Texten. Im Juni erscheint ihre erste CD in den läden – bis dahin kann man sich hier die Fotos anschauen oder sie bei einen ihrer kommenden Auftritte hören. Weiter zu den Fotos…

Post to Twitter Post to Facebook

15. April 2009

Europäischer Stacheligel BraunbrustigelUnser neuer Gartenbewohner erwachte nach dem Winter und vertrat für einen kurzen Rundgang die Füße – jedoch nicht lange, denn nachdem er an ein paar Erdäpfeln schmatzte rollte er sich auf der Gartenbank zusammen und zog es vor doch noch etwas zu schlafen. Dabei entfernten wir ihm rund zwanzig Ein-Cent große Zecken aus seinem Stachelkleid. Katze Maciata fand den neuen Nachbarn interessant. Wir waren uns uneinig, ob es sich hier um einen Europäischen Braunbrustigel oder einen Europäischen Stacheligel handelt. Frau oder Herr Mecki zog sich dann für ein weiteres Schläfchen in einen Laubhaufen zurück. Ein Fotobericht vom Igel im Garten…

Post to Twitter Post to Facebook

14. April 2009

Unweit von Ottenschlag befindet sich bei Bernreith der Weyrerteich. Ein Fischteich, wo sicherlich auch die Störche ihre Freude hätten. Der Teich liegt inmitten vom Wald des Stift Göttweigs und wird von der Großen Krems durchflossen. Hier kreuzt auch die Lokalbahn Schwarzenau – Zwettl Martinsberg-Gutenbrunn den Fluß und überquert ihn und die Schlucht des Kremstals mit einem hohen Eisenbahnviadukt. Heute rollen nur mehr Güterzüge über diese hohe Brücke – der Personenverkehr wurde 1986 eingestellt, ab und an verkehren Sonderzüge mit Dampflokomotiven des Lokalbahnverein Martinsberg Heizhaus Bahnhof Zwettl. Eine Fotoreportage vom Weyrerteich und dem Viadukt…

Post to Twitter Post to Facebook

13. April 2009

Störche Ottenschlag - Storch WaldviertelKaum war der Winter vor einer Woche im Waldviertel ausgezogen, so sind die Störche wieder eingeflogen. Obwohl in den Wäldern noch Schnee vorzufinden ist und mancher Teich noch zugefroren waren die Bewohner des Storchennestes gegenüber vom Schloß in Ottenschlag bereits da. Ein Fotobericht zeigt das Storchenpaar…

Post to Twitter Post to Facebook

12. April 2009

Osternachtfeier mit Feuerweihe im Stift ZwettlDie Osternacht wird in Stift Zwettl und in Sallingberg bei einem großen Osterfeuer gefeiert. Bei sternenklarem blauen Himmel loderten die Flammen mit sprühenden Funken den Sternen entgegen. Ein paar Impressionen…

Post to Twitter Post to Facebook

9. April 2009

SallingbergIn der Karwoche setzte sich in Sallingberg im Waldviertel plötzlich doch der Frühling durch und lud zu Wanderungen ein. Trotz relativ hoher Temperaturen um die 20°C lag in den Wäldern Schnee und der Fischerteich in Heubach war mit einer relativ dicken Eisschicht überzogen. Eine Tour von rund 15 Kilometer führte uns von Sallingberg ausgehend über das Lerchenfeld zum Heubachkogel, dem alten Forsthaus in Heubach vom Stift Zwettl und anschließend weiter über den Miniwald und dem Fischerwald bis nach Kaltenbrunn, wo wir an die Bahnlinie zwischen Zwettl und Martinsberg-Gutenbrunn stießen. Über die Höfsäge ging es dann zurück zum Bleßberg und Voitschlag, bevor wir über Hoflüß und Hirschenschlag nach Sallingberg heimkehrten. Die zweite Wanderung ging über den Steinriegel in den Wald bei Scheiben und von dort anschließend in das tiefe Kremstal zur Großen Krems bis zur Rabenhofer Säge der Familie Tauer. Eine Fotoreportage von Eindrücken im Wald…

Post to Twitter Post to Facebook