Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

29. Mai 2009

Griaß eichErster kurzer Besuch in Linz09. Während Graz im Jahr 2003 als Kulturhauptstadt in allen Medien nach ihrem Motto: Graz darf alles. Nur nicht unbemerkt bleiben. – in allen Medien überpräsent war und selbst in Wien mit dem Sujet„Willkommen in Wien, dem schönsten Vorort von Graz“ warb, so geht es Linz gemächlich und ruhig wie ein Donaudampfer an und bestätigt die Stereotypen über Linz wie dem der ewigen HLinz09 Kulturhauptstadt Europas 2009altestelle (Linz an der Tramway) durch die Ausstellung Nur durchgereist im Adalbert Stifter Haus, wo man Erlebnisse verschiedener Größen mit Linz nachgehen kann – wie zum Beispiel von Alfred Polgár, der meinte von Linz kenne er nur den Bahnhof und die Linzer Torte, oder Herzmanovsky-Orlando, der schrieb „Linz ist bloß eine sehr, sehr große Haltestelle“. Die Eröffnung der Pöstlingbergbahn mit ihren neuen modernen zeitgemäßen Wägen und der gezeigten Verbundenheit zur alten Tradition durch edel gestaltete Fahrzeuge mag diesen Eindruck der Durchfahrt und Haltestelle verstärken. Wenn man jedoch sich traut auch hinter die Kulissen zu blicken, so wird man feststellen, das auch Linz ein Programm der Vielfalt bietet, was langsam in Fahrt kommt – so auch Höhenrausch (siehe Foto) wo man Linz über den Dächern mit einem Riesenrad am Offenem Kulturhaus Oberösterreich erkunden kann. Ab Juni ist auch das neu renovierte Schloßmuseum ein Anziehungspunkt neben dem Lentos Museum am Donauufer gegenüber vom Ars Electronica Center, wo auf dem neuen Haus ein Café am Dach einen Blick über Linz und die Donau freigeben. Weitere Besuche folgen – bis dahin die erste Fotoreportage…

Post to Twitter Post to Facebook

28. Mai 2009

Reha-Gipfeltreffen am Kahlenberg in WienNachdem AC/DC mit ihrem Konzert Wien bereisten, kam auch hoher Besuch aus Tirol nach Wien, um hier ein Gipfeltreffen am Kahlenberg (484 m) abzuhalten. Die weiteren Konferenzen zogen sich über den ganzen Nachmittag und Abend – vom Stadtpark bishin zum Schweizerhaus im Prater. Die Debatten waren von Schnitzeln, Sachertorten, Cremeschnitten sowie einer Stelze bei Budweiser in mehrere Etappen geteilt.  Fotobericht vom Tag…

Post to Twitter Post to Facebook

24. Mai 2009

AC/DC Konzert in Wien am 24. Mai 2009AC/DC heizten am Sonntag ihre Lokomotive auf der Bühne im Ernst-Happel-Stadion in Wien auf Volldampf und rissen die rund 50.000 Fahrgäste in einen Höllenritt zu ihren Quellen des Rock. Angus Young und  Brian Johnson schürten mit gewaltigen Gitarrensolos und unverkennbarer Stimme das Feuer im Dampfkessel.  Die Fahrgäste waren begeistert und genossen die zweistündige Fahrt – so auch wir. Neben Stefan und mir saß ein Sportstar (Foto) des Rennrollstuhlsports: Thomas Geierspichler, mehrfacher Paralympicsgewinner. Zur Fotoreportage ….

Post to Twitter Post to Facebook

9. Mai 2009

András Schiff im Musikverein in WienSchiff András, wie ihm die Ungarn nennen spielte an jenem Abend Werke von Schumann und Beethoven. Als Draufgabe gab es drei Zugaben von Mendelssohn-Bartholdy und Schubert. Von Schubert waren es die Ungarischen Tänze, die aber nach Schiffs Meinung eher slowakische Tänze sind – ganz K. & K. wie er meinte – hier in Wien. Ein langes, aber geniales Konzert des Klaviervirtuosen. Würde ich hier ungarisch schreiben, so schriebe ich András Schiff klavierte – da es aber solche Verben im Deutschen nicht gibt, muss man sie mit umständlichen Substantiv-Verbkonstruktion ersetzen und langatmig formulieren: András Schiff spielte Klavier. Umständlich. Gut, dass die Musik überall über die Sprachen hinweg verstanden wird und seine Bedeutung hat. Am Papier auf paar Punkte reduziert kann sie jeder Musiker verstehen und als Stück gespielt jeder genießen. Ein paar Fotos vom Konzert und anschließend bei einem Treffen mit dem Maestro András Schiff…

Post to Twitter Post to Facebook

8. Mai 2009

Sponsion KathiKathi erhielt heute den krönenden Abschluß ihres Wirtschaftsstudiums an der WU Wien mit ihrer Sponsion. Alle Familienmitglieder, Verwandte, Freunde und Studienkolleginnen waren geladen um diesen Anlass nach der akademischen Feier würdig zu feiern. Tommi Thomas hob bei seiner Rede die wichtigsten Aspekte eines Studiums hervor. Ein paar Fotos vom freudigen Ereignis…

Post to Twitter Post to Facebook

7. Mai 2009

Louie Austen im Café Leopold im Museumsquartier in WienDiesen Abend konnte man Louie Austen im Café Leopold im Museumsquartier MQ in Wien hören, als er von seinen neuen Projekten sprach und auch einige seiner Stücke zum Besten gab. Für Tanzstimmung war gesorgt. Tina und ich konnten uns endlich vom jahrelangen Fluch lösen und schafften ein Treffen bei Louie Austens Konzert, nachdem zig Versuche vorher scheiterten. Louie Austen im Café Leopold auf Fotos…

Post to Twitter Post to Facebook

6. Mai 2009

Alida und Jozsef im Café PrückelAlida und Jozsef kamen auf ihrer Reise von Prag und Budapest auch in Wien vorbei und besuchten mich für einen Tag. Was kann man in Wien anderes machen als in Kaffeehäuser gehen – und dann ins Prückel? Zuerst vielleicht noch Wiener Schnitzel essen und nocheinmal ins Kaffeehaus gehen. Ein Fotobericht…

Post to Twitter Post to Facebook

2. Mai 2009

Kamp im HöllfallEine ausgedehnte Tour durch das Waldviertel führte an die Quelle der Großen Krems und zum Ursprung des Kamp. Die Krems hat ihr Quellgebiet in der Nähe der sogenannten Vordereren und Hinteren Waldhäuser südlichen von Traunstein und etwas westlich von Martinsberg. Dort windet sich der Fluss noch als kleines Bächlein und entspringt hier einem etwas sumpfig anmutenden Waldstück, wo auch ein mooriger Teich mit vielen Lupinien und Erika anzufinden ist. Eine Waldquelle. Anfang Mai war der Waldboden an manchen Teilen noch mit Schnee bedeckt, wie die Fotos zeigen. Anschließend führte der Weg über Prettes nach Schönbach und dann weiter bei Petrobruck in den Höllfall zum Großen Kamp, der hier mit einem Wasserfall eine tiefe Furche in die Granitfelsen eingeschnitten hat. Im Wald säumen mehrere Häuser hohe Granitfelsen zu Bergen getürmt den Weg, auf denen Kiefern und Föhren sowie seltene Tannen wachsen. Jenen Weg bei der Ruine einer Wassermühle gingen bereits die Pilger am Zellerweg im Mittelalter.

Granitfelsen im Waldviertel beim HöllfallDie letzte Station jener Rundreise war Arbesbach. Ein Ort mit einer Burgruine und einem Turm auf einem Hügel. Darunter die Ortschaft. Solche befestigten Burgen säumten die Flusstäler der Krems und auch des Kamps bis zur Donau – heute noch erhalten sind die Burg Rapottenstein beim Purzelkamp, Teile der Burg Senftenberg, Gars am Kamp und Burg Ottenstein. Die Städte Zwettl und Horn zeigen mit der erhaltenen Stadtmauer noch heute ein Bild der damaligen Befestigungsanlagen.

Weiter zum Fotobericht entlang zum Ursprung des Kamp und der Krems sowie von Schönbach und Arbesbach…

Post to Twitter Post to Facebook