Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

5. Juli 2012

Das Waldviertel rund um Sallingberg und Armschlag wird im Juli von einem Meer aus blühenden Mohnfeldern umgeben, das die sonst in Grün schattierte Landschaft mit weiß bis rosa-roten Facetten bereichert. Sie stechen in ihrer Farbvielfalt bereits aus weiter Entfernung aus der waldreichen Landschaft heraus und ziehen Insekten genauso wie mit Fotoapparaten bewaffnete Stadtmenschen an. Die Insekten suchen Nahrung, die Stadtmenschen die Ruhe des Waldviertels und die landschaftliche Schönheit sowie den Genuss. Vielerlei Genuss bietet hier der Mohn – als Nahrung verarbeitet in verschiedenen Speisen bishin zum Elixier nach altem überlieferten Rezept der Naturheilkunde. Es ist nicht irgend ein industriell gezüchteter Mohn, der hier soviel Beachtung findet, es ist der Graumohn, der vor Ort durch kleine bäuerlich geführte landwirtschaftliche Betriebe naturnah angebaut und meist im eigenen Betrieb zu den Produkten veredelt wird. Der Mohn ist hier ein Gesamtkunstwerk, ein Charakter des Waldviertels.

Wer Mohn als Speise nicht mag kann sich bei einer Wanderung der Blütenpracht erfreuen. Gerade jetzt im Hochsommer bietet das rauhe Waldviertel seine Vorteile durch angenehmes Klima im Gegensatz zu den hitzegeplagten Ebenen und Großstädten.

Die weiß-rosa-roten Graumohnfelder rund um Armschlag und Sallingberg aufgenommen bei einer Handbike-Wanderung…

Post to Twitter Post to Facebook