Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

29. August 2012

Der Schneeberg gilt als einer der Hausberge der Wiener und ist gleichzeitig höchster Berg Niederösterreichs. Ursprung des Wiener Hochquellwassers und Ziel vieler alpiner Schlapfen- und Stöckelschuhtouristen. Dank Zahnradbahn in Reptilienoptik wird diese alpine Stöckelschuhwanderungspilgerstätte zur Perfektion getrieben: So kommt noch so untrainierter Sonntagswanderer auf seine Kosten.
Wir – Clarissa, Lukas und ich wagten den Aufstieg um die Quelle unseres täglich frischen Naß aus der Leitung zu erkunden – dort, wo das Wiener Hochquellwasser seinen Ursprung hat. Unser Aufstieg begann in Puchberg mit dem Salamander-Express – der neumodischen alten Zahnradbahn, die uns auf 1796 Meter beförderte. Oben am Hochschneeberg beim Waxriegel angekommen wurde der Salamander vom Swisstrac abgelöst. Mit Hilfe des Swisstrac und vereinten Kräften von Clarissa und Lukas brachen wir über den Ochsenboden zum Klosterwappen auf. Ein Fotobericht vom Schneeberg…

Post to Twitter Post to Facebook

14. August 2012

OberwölzOberwölz, die kleinste Stadt Steiermarks liegt am Fuße der Wölzer Tauern an der Straße zum Sölkpass, einer vielbefahrenen historischen Alpenquerung. Wer in die Stadt gelangen möchte muss eines der vier heute erhaltenen Stadttore passieren, denn die Stadt ist zur Gänze von einer mittelalterlichen Stadtmauer umgeben. Mit 996 Einwohnern kommt die Stadt bevölkerungsmäßig beinahe an die 1200 Einwohner der Gasometer heran. Was die Gasometer mit Oberwölz verbindet ist eine umgebende Mauer. Der Innenraum der Gasometer ist von einer aus Tonziegeln gemauerten Außenwand umgeben während Oberwölz ringsum mit Steinmauern bewährt ist. Neben der historischen Stadtbefestigung zeigt sich ein mittelalterlicher Stadtkern mit gotischen Häusern und der Spitalskirche. Eine Fotoreportage zeigt die Stadt Oberwölz…

Post to Twitter Post to Facebook

10. August 2012

Bei einem atemberaubenden Naturschauspiel nahmen die Sonne und eine herannahende Gewitterfront ihre Hauptrollen ein. Der Sonnenuntergang lieferte eine gewisse Dramatik hinzu. Unser Aufstieg von Rein über den Mühlbachgraben zum Mühlbachkogel gestaltete sich noch trocken wie auch der Abstieg über den Pleschkogel. Wir hatten Glück. Eine Fotoreportage vom Schauspiel…

Post to Twitter Post to Facebook