Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

11. September 2013

Industriebergsteiger an den GasometernGeorg Kreisler widmete dem „Tauben vergiften im Park“ einst ein Lied, das zum Wienerlied-Hit von Insidern wurde. Die Tauben stellen in Wien eine Plage dar, sind aber gleichzeitig für viele ältere Wienerinnen und Wiener ein soziales Wesen, das gefüttert gehört. Die Taube muss in diesem Fall für Vieles herhalten. Als Ersatz sozialer Kontakte, als Konversationspartnerin oder gurrender Wegbegleiter. Trotz reichlich vorhandener Tierliebe unter den Bewohnerinnen und Bewohnern der Gasometer mussten wir die großen Backsteintürme vor dem Zugriff durch Tauben schützen. Zu viele dieser Kolonievögel waren in den letzten Jahren in die Gasometer gezogen und sorgten einerseits für große Konkurrenz bei den Singvögeln (es nisten hier Amseln, Nachtigall, Meise, Rotkehlchen und Hausrotschwanz) andererseits für ein Unbehagen bei den Bewohnern. Zeitgleich zur Revitalisierung 2001 wurden die Gasometer mit Falken besiedelt. Man sieht sie oder ihre Nachfolger an manchen Tagen rund um die Gasometer ihre Kreise ziehen, aber die Tauben haben durch ihre große Population keine Furcht mehr vor diesem Feind.

Nachdem Industrie-Bergsteiger aus Pannonien sämtliche Einflugschneisen der Tauben mit Gittern versperrten entspannte sich die Lage. Die Singvögel können wieder ungestört nisten und man hört ihre Rufe durch die Höfe tirilieren.

Eine Fotoreportage der Begsteiger an den Ziegelmauern der Gasometer während ihrer Arbeit…

Post to Twitter Post to Facebook

25. Mai 2013

Life Ball 2013 im Wiener Rathaus

Das Wiener Rathaus wurde mit dem Life Ball 2013 zu einer Nacht aus 1001 Nacht. Für einen Augenblick verwandelte sich das Machtzentrum mit Samt und Seide zu einem Palast aus dem Morgenland. Der Innenhof war mit Zelten und Brunnen gesäumt, die bei Wasserpfeifen zum Verweilen einluden. In den Sälen tummelten sich in feinem Brokat gekleidet Untertanen, Maharadscha und Sultane aus Ländern des Orients. Dazwischen gesellten sich Besucher aus fernen Kontinenten wie Michael Jackson aus der USA. Trotz dieser Menschenvielfalt kam es zu keiner babylonischen Sprachverwirrung. Ganz im Gegenteil: Man nutzte Ort und Zeit für ein gemeinsames Fest um gegen den Dschinn der Ausgrenzung, der Angst und Gewalt anzukämpfen. Einige der weltweiten Kämpferinnen und Kämpfer unterstützten den Ball durch ihren Besuch. Zu ihnen zählten Fergie, Melanie Griffith, Bill Clinton, Elton John, Adam Lambert, Greg Louganis, Aishwarya Rai Bachchan, Ban Ki-moon, Erwin Schrott und direkt aus dem Orient: Die Bezaubernde Jeannie (Barbara Eden)!

Ursprünglich wollten die charmante Elisa und ich nur die Zeremonie zur Eröffnung von der Tribüne verfolgen. Dann nahm das Glück und der Zufall seinen Lauf – oder hatte am Ende doch die Bezaubernde Jeannie für uns geblinzelt und einen Wunsch erfüllt? Auf skurrilem Wege bekamen wir zuerst eine Karte und nach kurzer Zeit eine weitere Karte.

Wir feierten das Leben im Palast bis in den Morgen nach dem Sonnenaufgang. Eine Nacht aus Tausendundeine Nacht ging vorüber.

Eine Fotoreportage aus dem Wiener Rathaus, dem orientalischen Palast des Life Ball 2013…

Post to Twitter Post to Facebook

28. April 2013

Grab des World Wide Web am Fuße des Herrmannskogels in WienLetzte Woche unternahm ich eine Wanderung auf den Herrmannskogel, bei der ich das Ende des World Wide Web – des Hypertextraumes des Internets – fand. Eigentlich wollte ich nur ein Gläschen Gemischten Satz (Weißwein) am Nußberg beim Ausblick über Wien genießen, doch dann nahm die Wanderung einen unverhofften Verlauf. Wien gilt seit dem Lieben Augustin als morbide Stadt, die diesen Ruf über die Jahrhunderte bis in die Zeit des Cyberspace erhalten konnte – denn wie sonst lässt sich die letzte Ruhestätte des Internets am Fuße des Herrmannkogels erklären. Nicht unweit von der Spitze des Herrmannkogels, kaum ein paar hundert Meter von der Habsburgwarte entfernt, sticht zwischen Buchen ein Grabstein mit der Aufschrift „www.“ hervor. Kein Ehrengrab.
Eine Fotoreportage zeigt den Aufstieg zum Herrmannskogel und das Grab des World Wide Web…

Post to Twitter Post to Facebook

24. April 2012

Die Hungarologiestudierende gemischten Semesters unternahmen unter der Leitung unserer Literaturlektorin Dr. Brigitta Pesti eine Exkursion zum Ungarischen Nationaltheater nach Budapest, wo wir eine außergewöhnlich informative Führung mit Einblicken hinter die Bühne des Hauses bekamen und uns die neue Interpretation Bánk Bán Junior des ungarischen National-Historienepos Bánk Bán besuchten. Eine sehr moderne freie – und insbesonders nasse Inszinierung mit viel Wasser als beherrschendes Bühnenelement neben der rohen Gewalt, die nach und nach sämtlichen Protagonisten widerfährt und das Wasser im Zeichen von Mord blutrot färbt.

Neben dem Theaterbesuch nutzten wir am Abend die Zeit um im Illegal! zu sein und den legendären Szimplakert mit seiner Musik und Athmosphäre zu genießen.

Am Folgetag entdeckte ich in einer Gasse nicht unweit der großen Synagoge in der Dohnányi utca eine verfallene Synagoge nicht weit von der Király utca. Sie soll demnächst revitalisiert und wieder mit Leben gefüllt werden. Fotos in der Galerie dokumentieren den derzeitigen Zustand.

Ein Bericht von der Exkursion in Fotos….

Post to Twitter Post to Facebook

13. Juni 2011

Sagrada Familía

Den Sonntag widmeten wir komplett Antoni Gaudí und seiner Architektur. Der erste Weg führte uns zur mächtig-imposant wirkenden Kirche Sagrada Família. Gaudís Lebenswerk, welches mit seinen 18 verschiedenen Türmen noch immer eine Baustelle ist beeindruckte im Inneren durch den schlichten großen Raumkörper, der durch filigrane Architekturelemente wie die Säulen, durchsetzt ist. Sie erinnert ein wenig an alte gotische Kathedralen, besticht schafft aber durch die neukatalanische Architektur eine zeitgemäße Umsetzung eines spirituellen schlicht anmutenden Raumes, der zur Besinnung und Meditation einlädt. Gaudís typische organisch anmutende Elemente sind an vielen Stellen der Kirche wiederzufinden. Eine Fotoreportage vom Inneren und Äußeren der Sagrada Família in Barcelona…

Post to Twitter Post to Facebook

15. Juli 2010

Pécs, Széchényi térNach Graz, Sibiu (Hermannstadt, Nagyszeben) und Linz ist jetzt Pécs Kulturhauptstadt Europas 2010. Das Vorhaben Kulturhauptstadt hat in Pécs viel bewegt – der einst zugeparkte und verstaubte mit Flutlichtern beleuchtete Széchényi tér hat eine Wandlung zu einem Treffpunkt gefunden und zieht mit seinen chilligen Sitzgelegenheiten die Leute zum Verweilen an. Überall herrscht leben – so auch in den Springbrunnen, die bei aktueller Hitze für spontane Wasserballspiele zur Abkühlung von Erwachsenen (!) und Kindern genutzt werden. Würde man dies in Wien tun hieße es gleich: Wo kämen wir dahin in einem Springbrunnen sich zu erfrischen…

Pécs wird durch das angenehme mediterane Klima beeinflusst und hat bis heute Spuren seiner türkisch-osmanischen Vergangenheit der Besetzung Ungarns erhalten. Gleich am Hauptplatz erblickt man die Gazi Khassim – Moschee (Gázi Kászim pasa dzsámija), die heute als christliche Kirche Verwendung findet. Spaziert man durch die Straßen der Innenstadt, so stößt man auf weitere ehemalige Moscheen und osmanisch geprägte Bauwerke aus dem 16. Jahrhundert.

Pécs, Janus Pannonius utcaBeim Flanieren durch die Janus Pannonius utca (Gasse) fällt Pécsbesuchern die große Zusammenrottung von Vorhangschlössern an allen freien Gittern, Laternenmasten, Pollern, Hauseinfahrten und Stromleitungen auf. Sie wurden nicht von Radfahrern vergessen, sind auch kein postmodernes Kunstwerk, sondern ein Zeichen der Verbundenheit Verliebter.

Aber seht selbst, was Pécs am ersten Tag geboten hat – zum Fotobericht…

Post to Twitter Post to Facebook

27. Dezember 2009

Zu Weihnachten ist bekannt und steht geschrieben, leuchtete ein heller Stern über Betlehem. Heute Nacht in Sallingberg war der Himmel hell erleuchtet mit dem Mond und einem Strahlenkranz. War man es bisher gewohnt Mondhöfe im kleinen Kreis rund um den Mond zu sehen, so war der Himmel heute nächtens mit einem überdimensional großem Lichthof – einer Aureole oder Korona – erhellt. Das Foto zeigt die Ausmaße in der Relation mit den kleinen Nachbarhäusern. Es sei angemerkt, der Lichtkreis ist kein Lichthof-Artefakt vom Objektiv oder von den Linsen, sondern eine Lichterscheinung durch Beugung des Mondlichts in den Wolken der Atmosphäre. Der Himmel in größerer Ansicht…

Post to Twitter Post to Facebook

2. Juni 2008

IP URSULA 2008 Universität Wien - Stadtschlaining: Das große MatchMottogeberin für das IP URSULA war die Bärin, welcher bei den finno-ugrischen Völkern große mythologischer Bedeutung zugemessen wird. So kam es am letzten Nachmittag zum ehrwürdigen Satz: The honeypot is empty – der letzte Tag in Stadtschlaining wurde noch groß gefeiert, bevor die Konferenzteilnehmer nach Wien zur Schlußkundgebung aufbrachen. Ein paar Fotos vom IP-Ausklang…

Post to Twitter Post to Facebook

1. Juni 2008

IP URSULA 2008 Universität Wien - Stadtschlaining: Das große MatchIn Stadtschlaining traf während dem IP ein erster Geschmack auf die Euro 2008 in Wien statt, als das Team Berlin für Deutschland mit Linn und Robert gegen Österreich, repräsentiert durch das Team Wien mit Julia und Michaela in Tischtennis antraten. Wir nahmen es aber nicht so ernst wie im Fußball – später trank man noch vereint am Abend das infoffizielle Fanbier aus dem 16er-Blech. So sieht man: Ein IP hat nicht nur anstrengende Zeiten mit den Vorträgen und Workshops – auch etwas Freizeitvergnügen erlaubt man sich nach getaner Arbeit am Abend. Ein Einblick über die Fotoreportage…

Post to Twitter Post to Facebook

24. Mai 2008

IP URSULA Stadtschlaining Universität Wien Finno-UgristikMorgen geht mit einem Vortrag über Gender in der bildenden Kunst die erste Woche der Konferenz vorüber. Bisher hörten wir Vorträge aus dem Kulturkreis finno-ugrischer Sprachen zu Gender in Literatur und Sprachwissenschaft. Auch mein Vortrag über Gender bei Übersetzungen aus dem Deutschen ins Ungarische und bei ungarischsprachigen Ausschreibungen kam heute auf das Programm. Das Wochenende steht im Zeichen der Kultur und Freizeit, bevor es am Montag wieder mit Vorträgen aus dem Bereich der Kunst fortgesetzt wird. Die Teilnehmer kommen von den Universitäten Berlin, Hamburg, Jyväskylä, Tartu, Wien, Debrecen, ELTE Budapest und Paris – die Zusammensetzung ist sehr gemischt von Italienern über Deutsche, Ungarn, Finnen, Esten, Komi und Udmurten sind auch Mari dabei. Ein Fotoberich gibt Einblicke in die erste Woche…

Post to Twitter Post to Facebook

13. Oktober 2006

Ist es Zufall oder Absicht, dass heute am Freitag dem 13. sämtliche Fächer eines Professors am Institut für Finno-Ugristik entfallen sind? Keine dreizehn, aber vier Stunden waren gestrichen. Um diese vier Stunden neben dem Lesen von Grimm – nein keine Märchen, sondern die indogermanische Grammatik – sinnvoll zu nützen, fuhr ich in die Stadt zum Einkaufen und zum Friseur. Jener Friseur, der mich schon das vergangene Jahr haartechnisch betreute war nicht da. Das erste Mal, das ich hinkomme und er ist nicht da. Nur seine Kollegin. Er habe heute frei – meinte sie – prophylaktisch – fügte sie hinzu. Dass man Haare bei bestimmten Mondkonstellationen schneiden sollte ist mir bekannt, auch wenn ich darauf nicht achte. Dass man aber an bestimmten Freitagen weder Vorlesungen halten, noch mit Scheren hantieren sollte – das ist mir neu. Die heutige Ausgabe meines Zeitungsabos der HVG ist auch nicht angekommen. Aber das passiert allwöchentlich jeden Freitag. Der Postbote hat wohl jeden Freitag den 13.

Post to Twitter Post to Facebook

1. Januar 1970

##TITLE##

Posted by fuchur in Essay - (0 Comments)

Post to Twitter Post to Facebook