Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

10. März 2013

Berlin East Side Gallery Mauer mit Funkturm (Fernsehturm)Den Anfang einer Tour durch den Norden Deutschlands machte Berlin. Auch wenn man Berlin noch nicht zum „Hohen Norden“ zählen kann liegt die Stadt doch nördlicher als Wien und erinnerte mit den Schneemassen an sibirische Verhältnisse. Wo in Wien verschneite Gehsteige mit Salz freigepökelt werden türmen sich in Berlin die Schneemassen an jeder freien Stelle im Straßenbild und stellen manchmal größere Herausforderungen dar. Erste Stärkung gab es mit Waffeln im „Glücklich am Park“ am Akonaplatz in der Nähe der Kastanienallee. Nach etwas Überwindung schafft man dann auch den Weg vom Prenzlauer Berg (Akonaplatz) zur East Side Gallery. Diese ist eine Freiluftgalerie, die als Trägermaterial für die Malereien einen Streifen verbliebener Mauer aus der Zeit des Kalten Krieges verwendet. Nach dem Fall der Berliner Mauer bekam dieses verbleibende Mauerstück entlang der Spree eine künstlerische Gestaltung durch viele internationaler Künstler. Das Areal an beiden Seiten der Mauer ist an dieser Stelle heute noch leer und wartet auf einen großen Investor, der hier neue Gebäude errichten möchte. Dabei ist die East Side Gallery – das verbleibende historische Mauerstück jedoch im Weg und soll beseitigt werden. Die Untätigkeit der Politik die Mauer mit den Kunstwerken zu erhalten erzürnte die Bevölkerung und führte zu vielen Protestaktionen, die hoffentlich zu einem Fortbestand jener historisch-künstlerisch wertvollen Mauerteile führen. Sie sind ein Zeichen und zugleich ein Zeitzeuge für 28 Jahre Trennung einer Stadt in zwei Teile. Eine Fotoreportage von Berlin und der East Side Gallery…

Post to Twitter Post to Facebook

5. September 2010

Sölkpass in der Steiermark bei Schneefall im AugustIn der Steiermark gibt es nicht nur Waldwege, sondern auch Holzwege weit über der Baumgrenze. Will man einen dieser Holzwege begehen, so muss man nur dem Sölkpass vom Murtal ins Ennstal folgen. Dank der Klimaerwärmung gab es im Gebirge Neuschnee im August. Der Weg über dem Sölkpass war die erste Etappe von Graz nach Berlin und Hamburg über Bad Ischl. Nicht zu vergessen der wichtige obligatorische Zwischenstopp beim Zauner! Eine Fotoreportage…

Post to Twitter Post to Facebook

17. April 2009

Rotfront Emigrantski Raggamuffin KollektivNachdem ich Rotfront Emigrantski Raggamuffin mit Dorka Gryllus (bekannt aus dem Film Der Knochenmann) bereits in Berlin im Kaffee Burger erleben konnte freute es mich, dass das Kollektiv vor ihrem Auftritt im A38 in Budapest auch nach Wien in den Ost-Klub kamen. Sie brachten den Flair der Berliner Russendisko mit an die Donau mit ungarischen, russischen und deutschen Texten. Im Juni erscheint ihre erste CD in den läden – bis dahin kann man sich hier die Fotos anschauen oder sie bei einen ihrer kommenden Auftritte hören. Weiter zu den Fotos…

Post to Twitter Post to Facebook

6. März 2009

Dorka Gryllus mit Rotfront im Kaffee BurgerWährend meines Berlinbesuches verbrachte ich einen Abend mit Alida, József, Karo, Matyi und Dani im Kaffee Burger – dem Ort der Russendisko – wo die Schauspielerin Dorka Gryllus zusammen mit der Band Rotfront auftrat und das Publikum mit fetzigen ungarischen sowie russischen Klängen aus einer Sphäre von traditioneller Musik mit Jazz, Funk, Blues, Hip-Hop und Reggea schaffte. Man sieht sie zur Zeit auf den Kinoleinwänden in einer der Hauptrollen vom Film Der Knochenmann. Bekannt ist sie auch aus Dallas-Pashamende sowie Gloomy Sunday (Ein Lied von Liebe und Tod).

Es freut mich, dass Rotfront und Dorka Gryllus am 17. April 2009 auch in Wien im Ost-Klub gastieren. Bereits 2008 hatten wir im Rahmen des IP Ursula das Vergnügen Dorka Gryllus im Stück Egy nő von Péter Eszterházy im Collegium Hungaricum zu sehen.

Weiter zu einer Fotoreportage aus Berlin im Kaffee Burger…

Post to Twitter Post to Facebook

6. März 2009

Berlin-Kreuzberg, Cuvrystraße - das Revier der Stadtaffen

Berlin-Kreuzberg, Cuvrystraße - das Revier der Stadtaffen

Bevor die Medienakademie in Berlin los ging unternahm ich mit Alida und József in Berlin Entdeckungsreisen. Eine davon führte nach Kreuzberg in die Cuvrystraße, wo Peter Fox mit seinen Stadtaffen im Club Lido Alles neu musizierte. Eine Fotoreportage zeigt jene Gegend, wo die Stadtaffen herumzogen und mit den Filmorchester Babelsberg für Stimmung sorgten. Weiter zur Fotoreportage…


Für all jene, die Peter Fox und die Stadtaffen nicht kennen, hier das Video:

Post to Twitter Post to Facebook

4. September 2008

Der September und auch der Anfang Oktober war etwas stürmisch, weshalb ich erst jetzt Berichte über meinen Berlinaufenthalt hier nachreiche. Von Alida und József eingeladen freute ich mich schon riesig auf diese Reise in eine für mich bis dato nur aus Medien bekannter Stadt. Bereits die Fahrt nach Berlin im Nachtzug von Wien über Nürnberg und Leipzig wurde zu einem spontanen überraschenden Erlebnis, als Stefan, ein Konferenzkollege des IP-Ursula mit demselben Zug auch nach Berlin auf den Weg war. In Berlin gab es dann am Morgen einen herzlichen Empfang und ein schmackhaftes Brunch mit Alida, Karoline, Matthias, József und Dani. Anschließend folgte der erste kurze Rundgang durch Berlin Mitte mit einem Stopp im Chagall. Mehr wird es in den folgenden Tagen geben – vorerst hier die ersten Bilder von Berlin…

Post to Twitter Post to Facebook