Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

25. April 2014

Von der Ästhetik zum Funktionalismus

Bikás Park - M4-es Metró Budapesten / Metro M4 in BudapestDer Schritt Verkehr in den Untergrund zu verlegen und U-Bahnlinien durch Städte zu ziehen ging mit dem Anspruch schnelle Verkehrsverbindungen un-abhängig von bestehenden Straßen und Verkehr zu errichten einher. Ein rein zweckmäßiger Schritt, der keiner höheren Ordnung im Sinne der Ästhetik folg-te. Es stellt sich die Frage, ob nicht erst die Aufhebung der Unterordnung der Funktionalität von Architektur unter die Formensprache der Ästhetik im 18. Jahrhundert dies ermöglichte. Denn der Untergrund war bis dahin als verwerf-lich betrachtet worden. Erst die zunehmende Stadtbevölkerung und voran-schreitende Industrialisierung bereiteten den gesellschaftlichen Weg zum Funktionalismus und der Nutzung des Untergrundes.

Budapest als Vorreiter

Szent Gellért tér - M4-es Metró Budapesten / Metro M4 in BudapestBudapest war schon immer ein Pionier – andere würden meinen ein Erprobungsfeld – neuer Ideen. Wo in Wien in bieder-historischer Manier jede Form neuer Architektur und Technologie auf Ablehnung stieß, blühte in Ungarn der Jugendstil und die Sezession in großer Farb- und Formenpracht. Werner von Siemens versuchte als U-Bahnmiterfinder erster Stunde in Berlin aber auch in Wien mit einer neuen elektrisch betriebenen Untergrundbahn Fuß zu fassen, stieß aber in beiden Städten auf breite Ablehnung. In London gab es mit der Metropolitan Line den ersten Vorreiter für die U-Bahn um 1890 – einer noch mit Dampf betriebenen klassischen Eisenbahn in einem Röhrensystem. Ungarn hatte 1896 ein großes Jubiläum – die Landnahme – zu feiern. Dafür war nichts zu teuer und so wurde neben dem Heldenplatz mit dem Heldendenkmal der ungarischen Anführer und Könige (Hősök tere) eine eigene U-Bahnlinie vom Stadtzentrum unterhalb des neuen Andrássy Boulevards (Andrássy út) zu je-nem Denkmal errichtet: Die erste elektrisch betriebene U-Bahnlinie am europäischen Kontinent.

Die U-Bahn im politischen Stadtbild

Szent Gellért tér - M4-es Metró Budapesten / Metro M4 in BudapestU-Bahnlinien sind aufwendige Projekte, deren Herstellung durch die großen Baustellen für die ganze Stadtbevölkerung wahrnehmbar wird. Umleitungen, riesengroße Erdlöcher, Erdbewegungen und damit verbundene Umwege und Hindernisse plagen für eine lange Zeit die Einwohner der Stadt. Fragen zur Sinnhaftigkeit, budgetäre Debatten und politische Diskussionen begleiten ne-ben der Planung meist auch die Zeit danach. So werden U-Bahnlinien nicht nur in Budapest gerne zu Wahlzeiten medial groß in Szene gesetzt, eröffnet – ebenfalls in Wien ist dies regelmäßig bei jeder Netzerweiterung der Fall, wenn Bürgermeister neue Stationen einweihen. Es dauerte mehr als 20 Jahre bis aus dem Projektstadium über unzählige verschobene Fertigstellungstermine diesen März 2014 die neue U-Bahnlinie knapp vor den Parlamentswahlen eröffnet werden konnte. In den vergangenen Jahren stellte sich im öffentlichen Diskurs die Frage nach Zweckmäßigkeit, der optimalen Linienführung und Finanzier-barkeit hinsichtlich der wirtschaftlichen Lage Ungarns. Trotzdem wurde an dem Kurs der Errichtung der M4 festgehalten.

Doch was ist neu an der M4 im Gegensatz zu bisherigen U-Bahnbauten?

USzent Gellért tér - M4-es Metró Budapesten / Metro M4 in Budapest-Bahnsysteme – egal ob jenes aus Barcelona, Wien oder Paris reduzieren ihre Architektur auf die reine Funktionalität – die unterschiedlichen Orte verlieren ihren Ausdruck in Identität und werden zu einer großen Einheit – zu einem U-Bahnsystem. Die eigene Verortung wird erst durch das Verlassen des Systems an der Oberfläche möglich. Im Inneren des Systems können die Fahrgäste sich einzig und alleine an den Signifikanten – den Stationsschildern – orientieren.

U-Bahnsysteme als menschenfeindliche Un-Orte

Szent Gellért tér - M4-es Metró Budapesten / Metro M4 in BudapestDer ungarische Film KONTROLL aus dem Jahre 2003 von Antal Nimród versucht die U-Bahn mit ihrem Untergrund in mehreren verwobenen Erzählungen zu erfassen. Mehrere Typen Mensch begegnen sich innerhalb des Metrosystems und beeinflussen sich. Wenn wir die unterschiedlichen Handlungsverläufe des Filmes auf eine Aussage reduzieren, offenbart sich mit dem System U-Bahn ein Platz ohne Identität. Der Hauptdarsteller, ein Kontrolleur, verliert seinen Zugang zur Realität, da er neben seinem Beruf sein gesamtes Leben im U-Bahnnetz verbringt. Seit dem er Fahrscheine kontrolliert hat er die Unterwelt nicht mehr verlassen. Erst die Tochter eines U-Bahnfahrers schafft es ihn aus dem Untergrund zu befreien und führt ihn wie ein Engel über die Rolltreppe dem Licht und der Realität außerhalb der Tunnel entgegen.

Ausschnitt aus KONTROLL (deutschsprachig)

Vom Un-Ort zum Ort mit Identität

M4-es Metró Budapesten / Metro M4 in BudapestBesuchen wir nun die neuen Stationen der Metrolinie M4, so werden wir sehen, dass keine Station der anderen gleicht. Jede Station hat ihre eigene Architektur und damit verbundene Aussage. Die Formen- und Materialsprache konstruiert eine Verbindung zur Oberfläche. Eine Station umgebender Stadtteil an der Oberfläche prägt sich im Ausdruck der Architektur im Untergrund aus. Die Station erhält eine Differenzierung des Raumes und eigene Identität. Bei mehreren Stationen schaffen großzügige Öffnungen lichtdurchflutete Tunnel, die wiederum eine Verbindung zwischen dem Untergrund und der Erdoberfläche herstellen. Sie erlauben so auch neben dem Raum, Zeit durch Lichtdifferenzierung wahrzunehmen.

Im Gegensatz zu Wien und anderen Städten wird die Formensprache der neuen Stationen der Metrolinie M4 nicht durch Konsum und profitorientierte „Verwirtschaftung“ zerstört. Es gibt keine Verkaufsflächen und die Werbeflächen beschränken sich auf ein nicht auffallendes Minimum. Wir erleben eine unbeworbene Nacktheit der Architektur.

Bikás Park - M4-es Metró Budapesten / Metro M4 in BudapestDass Funktionalität und identitätsstiftende Architektur keinen Widerspruch darstellen sieht man auch in der Gestaltung der Zugangswege. Neben der Führung durch Tageslicht an die Oberfläche sind alle Wege großzügig und ausdifferenziert gestaltet. An- und Abreisende blockieren sich nicht gegenseitig und werden voneinander getrennt auf kürzesten Wegen zwischen Oberfläche und Einstiegsstelle geführt. Ein Weg ohne Barrieren muss nicht gesucht werden – man wird durch die Architektur barrierefrei geleitet. Redundante Aufzüge, niveaugleiche Einstiege ohne Spalt und Stufe zu den Zügen sind nur ein Teil davon.

M4-es Metró Budapesten / Metro M4 in BudapestDer hohen Grad an Ästhetik innerhalb eines Zweckbaues stößt bei vielen Fahrgästen auf Bewunderung. In vielen Stationen sind Reisende fotografierend im Untergrund unterwegs – begreifen die Materialien und diskutieren mit anderen Passagieren ihre Eindrücke. Es stellt sich die Frage, ob so ein subjektiv großes Maß an Ästhetik innerhalb eines Zweckbaues zulässig ist. Folgt hier die Ästhetik der Politik oder bleibt ihr die Autonomie? Gerade im Vergleich von U-Bahnstationen zeigt sich ein Extrem im Ausdruck von Größenwahn in Stalins U-Bahnstationen, den unterirdischen „Volkspalästen“ Moskaus. Doch kann man hier in Budapest von Größenwahn sprechen? Budapests neue U-Bahnstationen haben durch ihre eigene Architektur ihre Identität und ausdifferenzierte Formensprache. Wir erleben jedoch an keinem der Orte Größenwahn wo sich das Verhältnis zum Mensch verliert. Die vorhandene Architektur stiftet Identität und repräsentiert die Oberfläche, schafft aber keine Paläste.

>> Weiter zu den Fotografien der neuen U-Bahnlinie M4 aus Budapest…

Post to Twitter Post to Facebook

15. November 2012

Die Einladung zur Konferenz an die Andrássy Universität in Budapest gab mir die erste Möglichkeit mein Forschungsgebiet der Dissertation in Ungarn einem Fachpublikum zu präsentieren. Zwei Tage lang tagten Forscherinnen und Forscher aus ganz Europa mit ihren Dissertationsprojekten zu sehr unterschiedlichen Disziplinen im ehemaligen Palais Festetic. Die Tagung erlaubte mit einen Bogen mit historischem Bogen und europäischen Bezug interdisziplinär über Grenzen hinweg zu schlagen. Ein großes Lob sei den Veranstalterteam – unter anderem auch meiner Kollegin Era – gewidmet. Eine Fotoreportage von der Tagung und dem Programm…

Post to Twitter Post to Facebook

24. April 2012

Die Hungarologiestudierende gemischten Semesters unternahmen unter der Leitung unserer Literaturlektorin Dr. Brigitta Pesti eine Exkursion zum Ungarischen Nationaltheater nach Budapest, wo wir eine außergewöhnlich informative Führung mit Einblicken hinter die Bühne des Hauses bekamen und uns die neue Interpretation Bánk Bán Junior des ungarischen National-Historienepos Bánk Bán besuchten. Eine sehr moderne freie – und insbesonders nasse Inszinierung mit viel Wasser als beherrschendes Bühnenelement neben der rohen Gewalt, die nach und nach sämtlichen Protagonisten widerfährt und das Wasser im Zeichen von Mord blutrot färbt.

Neben dem Theaterbesuch nutzten wir am Abend die Zeit um im Illegal! zu sein und den legendären Szimplakert mit seiner Musik und Athmosphäre zu genießen.

Am Folgetag entdeckte ich in einer Gasse nicht unweit der großen Synagoge in der Dohnányi utca eine verfallene Synagoge nicht weit von der Király utca. Sie soll demnächst revitalisiert und wieder mit Leben gefüllt werden. Fotos in der Galerie dokumentieren den derzeitigen Zustand.

Ein Bericht von der Exkursion in Fotos….

Post to Twitter Post to Facebook

22. Februar 2010

Sender BisambergSchon lange ist die Mittelwelle (MW) für den Radioempfang in Mitteleuropa aus der Mode und man vertraut Übertragungsmedien mit weniger Störungseinflüssen wie der Ultrakurzwelle (UKW) und der Kurzwelle (KW) für die fernen Kontinente. Seit 1933 prägten Masten die Silhouette des Bisambergs, einem der Hausberge Wiens. Nach den Zerstörungen infolge des 2. Weltkrieges wurde 1959 das heute vertraute Sendemastpaar errichtet und funkte mit den bekannten 1476 kHz (Südmast 120 Meter Höhe) und 585 kHz (Nordmast 265 Meter Höhe) das Radioprogramm des ORF auf Mittelwelle. 1995 wurde der Sendebetrieb eingestellt. Bis 2008 fanden noch zeitweise Übertragungen für Nachbar in Not sowie Minderheitenprogramme des ORF auf Radio 1476 statt. Danach kehrte Funkstille ein. Bald für immer, denn am 24. Februar 2010 werden die beiden Sendemasten gesprengt und abgetragen. Nur das unter Denkmalschutz stehende Sendegebäude aus dem Jahr 1933 bleibt mit der Sendeanlage stehen und soll der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Aber was ist ein Sender ohne Sendemast? In Ungarn wurde der aus dem selben Jahr stammende Lakihegyi adótorony (Sendeanlage Lakihegy) in der Nähe von Budapest unter Denkmalschutz gestellt und gilt mit seinen 314 Meter Höhe als höchster Sendemast Europas. Man wird sich an die neue Silhouette im Nordwesten Wiens gewöhnen müssen, wenn nur mehr am Kahlenberg der Sendeturm zu sehen ist und der Bisamberg unter den anderen senderlosen Bergen untergehen wird. Der heutige schöne Tag lud zu einem Ausflug ein, von dem eine Fotoreportage über die Sendemasten berichtet…

Post to Twitter Post to Facebook

9. Mai 2009

András Schiff im Musikverein in WienSchiff András, wie ihm die Ungarn nennen spielte an jenem Abend Werke von Schumann und Beethoven. Als Draufgabe gab es drei Zugaben von Mendelssohn-Bartholdy und Schubert. Von Schubert waren es die Ungarischen Tänze, die aber nach Schiffs Meinung eher slowakische Tänze sind – ganz K. & K. wie er meinte – hier in Wien. Ein langes, aber geniales Konzert des Klaviervirtuosen. Würde ich hier ungarisch schreiben, so schriebe ich András Schiff klavierte – da es aber solche Verben im Deutschen nicht gibt, muss man sie mit umständlichen Substantiv-Verbkonstruktion ersetzen und langatmig formulieren: András Schiff spielte Klavier. Umständlich. Gut, dass die Musik überall über die Sprachen hinweg verstanden wird und seine Bedeutung hat. Am Papier auf paar Punkte reduziert kann sie jeder Musiker verstehen und als Stück gespielt jeder genießen. Ein paar Fotos vom Konzert und anschließend bei einem Treffen mit dem Maestro András Schiff…

Post to Twitter Post to Facebook

6. Mai 2009

Alida und Jozsef im Café PrückelAlida und Jozsef kamen auf ihrer Reise von Prag und Budapest auch in Wien vorbei und besuchten mich für einen Tag. Was kann man in Wien anderes machen als in Kaffeehäuser gehen – und dann ins Prückel? Zuerst vielleicht noch Wiener Schnitzel essen und nocheinmal ins Kaffeehaus gehen. Ein Fotobericht…

Post to Twitter Post to Facebook

17. April 2009

Rotfront Emigrantski Raggamuffin KollektivNachdem ich Rotfront Emigrantski Raggamuffin mit Dorka Gryllus (bekannt aus dem Film Der Knochenmann) bereits in Berlin im Kaffee Burger erleben konnte freute es mich, dass das Kollektiv vor ihrem Auftritt im A38 in Budapest auch nach Wien in den Ost-Klub kamen. Sie brachten den Flair der Berliner Russendisko mit an die Donau mit ungarischen, russischen und deutschen Texten. Im Juni erscheint ihre erste CD in den läden – bis dahin kann man sich hier die Fotos anschauen oder sie bei einen ihrer kommenden Auftritte hören. Weiter zu den Fotos…

Post to Twitter Post to Facebook

6. März 2009

Dorka Gryllus mit Rotfront im Kaffee BurgerWährend meines Berlinbesuches verbrachte ich einen Abend mit Alida, József, Karo, Matyi und Dani im Kaffee Burger – dem Ort der Russendisko – wo die Schauspielerin Dorka Gryllus zusammen mit der Band Rotfront auftrat und das Publikum mit fetzigen ungarischen sowie russischen Klängen aus einer Sphäre von traditioneller Musik mit Jazz, Funk, Blues, Hip-Hop und Reggea schaffte. Man sieht sie zur Zeit auf den Kinoleinwänden in einer der Hauptrollen vom Film Der Knochenmann. Bekannt ist sie auch aus Dallas-Pashamende sowie Gloomy Sunday (Ein Lied von Liebe und Tod).

Es freut mich, dass Rotfront und Dorka Gryllus am 17. April 2009 auch in Wien im Ost-Klub gastieren. Bereits 2008 hatten wir im Rahmen des IP Ursula das Vergnügen Dorka Gryllus im Stück Egy nő von Péter Eszterházy im Collegium Hungaricum zu sehen.

Weiter zu einer Fotoreportage aus Berlin im Kaffee Burger…

Post to Twitter Post to Facebook

28. Juli 2008

Drei Tage war ich auf der Nyári Egyetem in Debrecen zu Gast und besuchte alte Freunde vom vorigen Jahr sowie Marlene, die heuer aus Wien dort studiert. Neben dem Studieren war am Wochenende etwas Kulturprogramm mit Erholung angesagt, weshalb die Hungarologiebegeisterten auf die von Debrecen nicht weit gelegene Hortobágyi Puszta einen Ausflug machten. Neben den typischen Klischees bekamen wir auch durch die Biologen und Zoologen des Nationalparks einen interessanten Einblick in das Pflanzen- und Tierreich der Steppenlandschaft in der Tiefebene. Das ungarische Wollschwein (Mangalica) bekamen wir auch zu Gesicht! In Debrecen hat sich über das Jahr wenig verändert: Die Renovierungen im Kossuth und Tóthfa Kollégium sind zu ende, selbst die Leveles Csárda und Kismandula Cukrázda sind in Betrieb. In der Megyessy Sétány wurde anlässlich des 10. Todestages von Wass Albert eine Statue zu seinem Ehren aufgestellt und im Békató (Froschteich) tummeln sich im Nagyerdő (Stadtwald) neben den alteingesessenen Fröschen und Fischen seit kurzem auch Wasserschildkröten (Teknősbéka). Am letzten Tag gab es noch einen Zwischenstopp in Budapest.   Eine Fotoreportage aus Debrecen und der Puszta…

Post to Twitter Post to Facebook

12. Juni 2007

Szentendre BudapestBudapest ist es immer Wert besucht zu werden, sei es nur für paar Stunden. Das letzte Wochenende nutzte ich dafür Marlene in Budapest zu besuchen. Gemeinsam unternahmen wir am schönen sommerlich warmen Tag einen Ausflug in das Künstlerdorf Szentendre. Wir gelangten durch eine abenteuerliche Fahrt mit der HÉV, eine Art Schnellbahn, hin. Hier habe ich ein paar Fotos aus Szentendre und Budapest mitgebracht…

Post to Twitter Post to Facebook

27. Oktober 2006

Eislaufen in BudapestIch staunte am Wochenende nicht schlecht, als ich bei einem Spaziergang durch das Stadtwäldchen in Budapest (Városliget) hinter dem Hősők tere den Eislaufplatz mit eislaufenden Leuten sah – bei plus zwanzig Grad Celsius! Etwas ungewöhnlich.

Post to Twitter Post to Facebook

25. Oktober 2006

41 villamos BudapestWas in Wien der Prater oder der Lainzer Tiergarten, ist in Budapest ein Wald bei der Endstelle der Strassenbahnlinie 41. Die Strecke dieser Strassenbahnlinie ist eine Fahrt aufs Land. Man beginnt die Fahrt im Zentrum Budapests beim Móricz Zsigmond tér und endet am Stadtrand Budapests inmitten eines Waldes. Die Strassenbahnschienen verlaufen zuerst durch die Vorstadt aus Plattenbauten, verlässt diese aber rasch und fährt entlang des Ufer eines Teiches, streift Felder und eine Koppel mit Pferden, bis man nach einer rund 20 minütigen Fahrt durch den bunten Wald an der Endstelle ankommt. Hier gehts zur Fotoreportage…

Post to Twitter Post to Facebook

24. Oktober 2006

ÓbudaDas letzte Wochenende war ich nicht nur im Zentrum Budapests unterwegs, sondern machte einen kleinen Abstecher nach Alt-Buda, dem frühen Kern der einen Stadt von Budapest. Dieser alte Kern liegt nicht im Zentrum der Stadt, sondern etwas abseits am Donauufer in der Nähe der Árpád híd (Brücke). Dort entsteht ein Kontrast zwischen alten kleinen Häusern aus dem 18. sowie 19. Jahrhundert und typischer Ostblockarchitektur der Plattenbauten aus den 60-er und 70-er Jahren des 20. Jahrhunderts. Das Ganze übertrumpft noch die Ausgrabungen der römischen Stadt Aquincum, dem antiken Vorläufer Budapests. Man sieht ein römisches Amphietheater – oder seine Reste – umgeben von alten Biedermeierhäusern – und im Hintergrund lugt die 8-stöckige Plattenburg hervor. Óbuda war sehr leer – nur eine Katze empfing uns auf einem Autodach, der ich diese Fotoreportage widmen möchte Hier gehts weiter zur Fotoreportage von Óbuda…

Post to Twitter Post to Facebook

23. Oktober 2006

Denkmal vor der Technischen UniversitätWährend die Studenten der Technischen Universität in Budapest am Nachmittag im Rahmen einer Gedenkfeier ein Denkmal für die gefallenen Studenten von 1956 feierlich enthüllten, kam es an vielen anderen Plätzen in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen zwischen radikalen Gruppen von Demonstranten mit der Polizei. Als Besucher der einzelnen Ausstellungen merkte ich von den Auseinandersetzungen anfänglich gar nichts – die Stadt war friedlich. Durch die Anwesenheit der vielen internationalen Staatsrepräsentanten gab es vermehrtes Polizeiaufkommen, aber mehr war nichts Außergewöhnliches zu bemerken. Am Montag Nachmittag begann jedoch die Lage zu eskalieren. Hier gibt es ein Video von der Panzerfahrt der ausschreitenden Demonstranten zu sehen…

 

Post to Twitter Post to Facebook

22. Oktober 2006

Parlament in Budapest in rot-weiß-grünWie die Spaziergänge von heute und gestern gezeigt haben, gibt es in Budapest derzeit keinen Fleck, wo man nicht zumindest eine Fahne wehen sieht. Selbst das Donauufer ist von der Margithíd beginnend bis zur Erzsébethíd ein langes hohes rot-weiß-grünes Band, das von verschiedenen Künstlern gestaltet wurde. Selbst das schönste größte Gebäude an der Donaupromenade, das Parlament, strahlt in der Nacht in ungarns Farben gekleidet. Fotogalerie hier anschauen…

Post to Twitter Post to Facebook