Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

22. Mai 2011

LifeBall 2011 am Wiener RathausplatzDer Rathausplatz wurde zu einer einmaligen Feier des Lebens in einer vielfältigen Form- und Farbenpracht als der LifeBall 2011 mit Pomp und Musik am Rathausplatz seinen Beginn fand.. Heuer stand die Eröffnung im Schatten des dunklen Jubiläums – 30 Jahre Entdeckung des AIDS/HI-Virus. Janet Jackson, Bill Clinton, Thomas Gottschalk und viele andere Stars sind für diese einzigartige Ballnacht angereist und wollten durch ihren Beitrag helfen. Die atemberaubende Show der Eröffnung wurde mit vielen Flügeln, Pferden und Pegasus gestaltet. So galoppierte auch eine Herde weißer Pferde den roten Teppich herein und mischte sich unter die Ballgäste. Eine Fotoreportage von der Eröffnung des LifeBalls 2011 am Rathausplatz aus erster Reihe…

Post to Twitter Post to Facebook

4. Februar 2011

Willkommen Österreich, Helge SchneiderVor rund einem Jahr konnten wir den Besuch von Andreas Vitásek bei Stermann und Grissemann in Willkommen Österreich vor Ort in St. Marx miterleben. Heute ist Helge Schneider zu Gast und philosophiert über mannigfaltige Themen bevor er sein mitgebrachtes Vibraphon auspackt und mit Russkaja zusammen live im Studio musiziert. Seine Musikzugabe ist mit Stockakrobatik begleitet. Helge Schneider verriet uns auch, warum er ausgerechnet Vibraphon spielt und nicht Klavier: Ein Klavier passt nicht in sein Auto. Bilder von Helge Schneider und uns bei Dirk Stermann sowie Christoph Grissemann in Willkommen Österreich…

Post to Twitter Post to Facebook

6. Dezember 2010

Die ZeitHeuer kommt der Kriminalkomissar Kottan als Film ins Kino und fand mit den Drehorten vergangener Folgen Eingang in die Tageszeitung Die Zeit. So widmet sich die Zeit den alten legendären Kulissen der Kottanfolgen und beschreibt die Gasometer mit ihrem Wandel vom alten Gasspeicher über die Gazometer-Raves bishin zu den heutigen Bewohnern und der Gasometer Community. Der Autor meint, das Leben hier sei verebbt, weil die Diskussionen im Forum innerhalb der zehn Jahre abgenommen haben. In dieser Richtung hat der Autor recht. Die Diskussionen sind nicht mehr so impulsiv und hitzig wie vor neun Jahren, als die junge Gemeinschaft an neuen Gasometerbewohnern einzog und das Bedürfnis hatte jedes Ereignis seinem Umfeld mitzuteilen und zu kommentieren. Ein Vorläufer von Facebook sozusagen. Nach neun Jahren hat Alltag im Leben der Gasometerbewohner eingekehrt und es haben sich Freundeskreise sowie Strukturen etabliert, die auf eher altmodische Formen der Kommunikation zurückgreifen und sich vermehrt „offline“ treffen. Nichtsdestotrotz geht der Bassenatratsch in der Community weiter, nur auf anderen Wegen. Der Artikel ist in Die Zeit hier nachlesbar (Gasometer unter „Turmübungen“…)

Post to Twitter Post to Facebook

29. Oktober 2010

Letzte Woche besuchte Tobias Müller von Der Standard-Redaktion die Gasometer und führte ein Interview mit Herrn Schaller und mir über die Entwicklung der Gasometer durch. Dabei kam das einzigartige Wohngefühl in den vier ehemaligen Gasometern genauso zu Wort wie die missliche Entwicklung rund um die ehemaligen Industrieflächen rund um die Gasbehälter. Dort, wo heute Schwimmteich, Park und Allee liegen sollten verfallen heute menschenleere Häuser. Denn zur Realisierung all der Inhalte der Hochglanzprospekte mit denen man um Käufer der Wohnungen warb kam es nicht. Nachdem die Gasometer voll bezogen wurden starben langsam alle Projekte im Umfeld aus den ursprünglichen Plänen – der Schwimmteich „zog“ aus Simmering in die Seestadt nach Aspern. Ob er dort gebaut wird? Neue Akzente versucht die Mall durch Fachetablierung und neue Geschäfte, die bereits mit der Klangfarbe erste Erfolge zeigen. Weiter zum Interview und Artikel im Der Standard…

Post to Twitter Post to Facebook

25. August 2010

Andreas Pöschek beim Fotografieren. Foto: Clarissa PöschekFuchur in Ungarn – eine unendliche Geschichte. So titelt die deutsche Zeitschrift Rehatreff einen Bericht über Andreas Pöschek, sein Blog, die Fotografie, das Reisen und das Studium in Debrecen. Wenigstens ist letzteres mit der Sponsion im Mai zu keiner „unendlichen Geschichte“ geworden. Der Artikel aus dem Rehatreff ist hier als PDF zum Nachlesen abrufbar…

Mit freundlicher Genehmigung von Rehatreff.

Post to Twitter Post to Facebook

25. Juni 2010

ORF Interview beim FU HofpicknickEin Hörsaalpicknick gab es bereits im Herbst an der Finno-Ugristik, da es draußen regnete. Zum Sommersemesterabschluss meinte das Wetter es gut mit uns und wir konnten in der Wiese im Hof picknicken. Neben vielen Studenten, Mitarbeitern und Freunden der Abteilung und FU-Studienvertretung war auch der ORF mit einem Reporter vertreten, der von diesem höfischen Großereignis im Radio Burgenland und Radio Wien am Sonntag, dem 27. Juni 2010 um 19.30 Uhr mit Interviews berichten wird. Dabei erzähle ich über unsere Aktivitäten und Tätigkeit im Rahmen der Studienvertretung. Eine Fotoreportage vom Hof-Picknick gibt es hier…

Post to Twitter Post to Facebook

6. Juni 2010

Stephansdom - Lange Nacht der Kirchen, LichtinstallationDer Stephansdom war zur Langen Nacht der Kirchen am 28. Mai 2010 stockfinster, aber doch erleuchtet. Eine Lichtinstallation aus Laser-Projektionen und fiel auf den in Weihrauchschwaden gehüllten Raum und die sandsteinernen Mauern. Wie Säulen ragten die Lichtprojektionen in das Gewölbe der einzelnen Schiffe des Domes. Eine Fotoreportage von der Lichtinstallation im Stephansdom…

Post to Twitter Post to Facebook

3. März 2010

Willkommen Österreich Grissemann Stermann VitásekChristina und ich waren bei der 99. Sendung von Willkommen Österreich in der ersten Reihe im Studio St. Marx dabei, als Stermann & Grissemann mit dem Kabarettisten und Schauspieler Andreas Vitásek plauderten. Neben interessanten Details zu seinem neuen Programm 39,2° – ein Fiebermonolog gab es Informationen zur Weiterbildung mittels Humbug-Kursen zu hochqualifizierten Berufen. Das Foto aus dem Studio…

Post to Twitter Post to Facebook

22. Februar 2010

Sender BisambergSchon lange ist die Mittelwelle (MW) für den Radioempfang in Mitteleuropa aus der Mode und man vertraut Übertragungsmedien mit weniger Störungseinflüssen wie der Ultrakurzwelle (UKW) und der Kurzwelle (KW) für die fernen Kontinente. Seit 1933 prägten Masten die Silhouette des Bisambergs, einem der Hausberge Wiens. Nach den Zerstörungen infolge des 2. Weltkrieges wurde 1959 das heute vertraute Sendemastpaar errichtet und funkte mit den bekannten 1476 kHz (Südmast 120 Meter Höhe) und 585 kHz (Nordmast 265 Meter Höhe) das Radioprogramm des ORF auf Mittelwelle. 1995 wurde der Sendebetrieb eingestellt. Bis 2008 fanden noch zeitweise Übertragungen für Nachbar in Not sowie Minderheitenprogramme des ORF auf Radio 1476 statt. Danach kehrte Funkstille ein. Bald für immer, denn am 24. Februar 2010 werden die beiden Sendemasten gesprengt und abgetragen. Nur das unter Denkmalschutz stehende Sendegebäude aus dem Jahr 1933 bleibt mit der Sendeanlage stehen und soll der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Aber was ist ein Sender ohne Sendemast? In Ungarn wurde der aus dem selben Jahr stammende Lakihegyi adótorony (Sendeanlage Lakihegy) in der Nähe von Budapest unter Denkmalschutz gestellt und gilt mit seinen 314 Meter Höhe als höchster Sendemast Europas. Man wird sich an die neue Silhouette im Nordwesten Wiens gewöhnen müssen, wenn nur mehr am Kahlenberg der Sendeturm zu sehen ist und der Bisamberg unter den anderen senderlosen Bergen untergehen wird. Der heutige schöne Tag lud zu einem Ausflug ein, von dem eine Fotoreportage über die Sendemasten berichtet…

Post to Twitter Post to Facebook

22. März 2009

Gasometer Wien - Simmering mit Ville Verde und Fernheizwerk / Kraftwerk SimmeringNeue Einsichten und Ansichten von den Gasometern bekam ich diesen Sonntag, als für die Dreharbeiten für einen japanischen Werbespot ein Filmteam aus 30 Leuten mit viel großem Gerät die Gasometer einen Tag besuchten. Neben Aufnahmen in den Gasometern gab es auch schöne Aussichten aus der Ferne – vom Dach eines Gebäudes in näherer Umgebung. Jene Ansichten sind neu und bisher ungewohnt. Für 30 Sekunden wurden mehrere Tage in Wien gearbeitet – beim Gasometer selbst rund 3 Tage. Eine Fotoreportage zeigt jene Bilder und die Dreharbeiten…

Post to Twitter Post to Facebook

26. Mai 2008

Eurovision Songcontest IP URSULA StadtschlainingDer Eurovision Songcontest, der in Österreich durch die Nichtteilnahmen und den österreichischen Rekorden an letzten Plätzen langsam die Bedeutungslosigkeit eines Sack Reises in China übertrifft, bekam in Stadtschlaining – der zweitkleinsten Stadt Österreichs – neue Anhänger. Nicht nur hinter der Fernsehröhre schwitzten die Teilnehmer in Belgrad beim Versuch ihrer mehr oder weniger Singen anmutende Darbietung zu präsentieren – auch in Stadtschlaining schwitzten die IP URSULA Teilnehmer beim Daumendrücken für ihre Favoriten. Als dann nach einen mehrstündigen Abstimmslalom endlich „RUSSIA“ zu hören war, kam bei Vielen ein erleichtertes Aufatmen – die Anderen nahmen es gelassen. Eine Fotoreportage vom gruppendynamischen Daumendrücken…

Post to Twitter Post to Facebook

20. März 2008

Der Osterkater bringt Dir keine Eier.Unter dem Motto „Der Osterkater bringt Dir keine Eier“ entstand die diesjährige Ostergrußkarte. Ein französischer Hasenkater posiert auf dem Plakat. Für eine größere Ansicht des Plakates auf das Bild klicken.

Post to Twitter Post to Facebook

2. März 2008

gasometer-ente.jpgDer Standard war an einem Märztag vor dem großen Sturm Emma bei mir zu Gast, um Wien von oben über die Gasometer zu erblicken und darüber im Online-Standard eine Fotoreportage zu erstellen. Vom eingerüsteten Steffl des Stephansdomes über die neu errichteten Gebäude rings um die Gasometer gibt die Reportage einen breiten überblick – doch seht hier selbst im Standard…

Post to Twitter Post to Facebook

2. Februar 2008

IMG_8257Nach der Exkursion, die uns quer durch Wien führte gab es vorige Woche eine Lesung mit drei ungarischen Literaten, die in der Stadt Wien leben, wirken und arbeiten. Márkus Barbarossa János, Buda György und Bujdosó Alpár präsentierten ihr literarisches Werk spannend avantgardistisch verpackt in einem Vortrag, der anschließend in einer gemütlichen Diskussion im Unibräu bis spät in die Nacht fortgesetzt wurde. Die durch Bernád Ágoston Zénó geleitete Veranstaltung hinterlies in uns Hörern großen Appetit auf mehr ungarisches Medium aus Wien. Eine Fotoreportage berichtet von der Lesung…

Post to Twitter Post to Facebook

21. Dezember 2007

Andreas Pöschek mit dem japanischen Kronprinzen NaruhitoDas Team Austria der WorldSkills und Abilympics 2007 in Shizuoka wurde am 13. November 2007 durch Kronprinzen Naruhito Kōtaishi Denka persönlich in Shizuoka empfangen. Wir verbrachten einen Abend gemeinsam mit dem japanischen kaiserlichen Monarchen, wo der Kronprinz mit uns anregende Gespräche und Diskussionen über Japan und Österreich sowie unser Team führte. Michaela Göri und Andreas Pöschek hatten die Ehre dem Kronprinzen persönlich über das Team Austria und Österreich berichten zu dürfen. Eine Fotoreportage hielt den Empfang in Bildern fest…

Post to Twitter Post to Facebook