Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

15. November 2012

Die Einladung zur Konferenz an die Andrássy Universität in Budapest gab mir die erste Möglichkeit mein Forschungsgebiet der Dissertation in Ungarn einem Fachpublikum zu präsentieren. Zwei Tage lang tagten Forscherinnen und Forscher aus ganz Europa mit ihren Dissertationsprojekten zu sehr unterschiedlichen Disziplinen im ehemaligen Palais Festetic. Die Tagung erlaubte mit einen Bogen mit historischem Bogen und europäischen Bezug interdisziplinär über Grenzen hinweg zu schlagen. Ein großes Lob sei den Veranstalterteam – unter anderem auch meiner Kollegin Era – gewidmet. Eine Fotoreportage von der Tagung und dem Programm…

Post to Twitter Post to Facebook

13. Juni 2012

Göttingen

Die Universitätsstadt Göttingen hat mit der Reformation, der Peregrination und der Entwicklung des ersten Pressewesens im Königreich Ungarn eine sehr große Bedeutung. Matthias Rát kam nach Göttingen und brachte von hier den Geist zur Gründung der ersten ungarischen Zeitschrift nach Pozsony (Bratislava bzw. Preßburg, heute Slowakei, damals zeitweise Hauptstadt des Königreich Ungarns) um dort den Magyar Hírmondó herauszugeben.

Auch heute spürt man die Anwesenheit von Gauß, Heyne, Habermas, Pauli, Riesz, Heisenberg, Schlözer, Husserl, Schopenhauer und andere ehemalige Universitätsangehörige wenn man so wie bei unserem Besuch durch die Straßen der Göttinger Innenstadt mit ihren Fachwerkhäusern schlendert. Auf der Durchreise nach Bremen besuchte ich Torsten und lernte so auch die Gänseliesel kennen, die bei der Promotion neuer Doctores eine große Rolle spielt. Ein Fotobericht aus Göttingen…

Post to Twitter Post to Facebook

24. April 2012

Die Hungarologiestudierende gemischten Semesters unternahmen unter der Leitung unserer Literaturlektorin Dr. Brigitta Pesti eine Exkursion zum Ungarischen Nationaltheater nach Budapest, wo wir eine außergewöhnlich informative Führung mit Einblicken hinter die Bühne des Hauses bekamen und uns die neue Interpretation Bánk Bán Junior des ungarischen National-Historienepos Bánk Bán besuchten. Eine sehr moderne freie – und insbesonders nasse Inszinierung mit viel Wasser als beherrschendes Bühnenelement neben der rohen Gewalt, die nach und nach sämtlichen Protagonisten widerfährt und das Wasser im Zeichen von Mord blutrot färbt.

Neben dem Theaterbesuch nutzten wir am Abend die Zeit um im Illegal! zu sein und den legendären Szimplakert mit seiner Musik und Athmosphäre zu genießen.

Am Folgetag entdeckte ich in einer Gasse nicht unweit der großen Synagoge in der Dohnányi utca eine verfallene Synagoge nicht weit von der Király utca. Sie soll demnächst revitalisiert und wieder mit Leben gefüllt werden. Fotos in der Galerie dokumentieren den derzeitigen Zustand.

Ein Bericht von der Exkursion in Fotos….

Post to Twitter Post to Facebook

25. August 2010

Andreas Pöschek beim Fotografieren. Foto: Clarissa PöschekFuchur in Ungarn – eine unendliche Geschichte. So titelt die deutsche Zeitschrift Rehatreff einen Bericht über Andreas Pöschek, sein Blog, die Fotografie, das Reisen und das Studium in Debrecen. Wenigstens ist letzteres mit der Sponsion im Mai zu keiner „unendlichen Geschichte“ geworden. Der Artikel aus dem Rehatreff ist hier als PDF zum Nachlesen abrufbar…

Mit freundlicher Genehmigung von Rehatreff.

Post to Twitter Post to Facebook

14. Juni 2010

SponsionBereits im April schloss ich mein Studium der Ungarischen Literaturwissenschaft ab. Die dazugehörige Sponsion fand unter Beisein der ganzen Familie, Verwandten und Freunde unter Dekan Prof. Franz Römer und Vizedekanin Prof. Andrea Seidler, meine Zweitprüferin und jetztige Dissertationsbetreuerin – statt. Nach der akademischen Feier folgte das akademische Mittagessen im Unibräu. Ein Fotobericht vom langen Tag…

(Fotos: Clarissa Pöschek, et al)

Post to Twitter Post to Facebook

15. Juni 2009

Schloß Belvedere WienAnikó und Lisa, bekannt vom Studium an der Universität Debrecen (2006) , kamen mit ihren Hamburger und Australischen Freunden auf einen Besuch nach Wien und verbrachten hier drei Tage Vollprogramm. Neben dem Vergnügen im Museumsquartier und dem Treiben am Naschmarkt gab es kulturelle Besuche im Schloß Belvedere und Schönbrunn samt Aufstieg zur Gloriette. Moderne Kunst bot die von Friedensreich Hundertwasser gestaltete Müllverbrennung (Fernheizwerk) in der Spittelau. Ein paar Fotos von Hamburg meets Vienna…

Post to Twitter Post to Facebook

8. Mai 2009

Sponsion KathiKathi erhielt heute den krönenden Abschluß ihres Wirtschaftsstudiums an der WU Wien mit ihrer Sponsion. Alle Familienmitglieder, Verwandte, Freunde und Studienkolleginnen waren geladen um diesen Anlass nach der akademischen Feier würdig zu feiern. Tommi Thomas hob bei seiner Rede die wichtigsten Aspekte eines Studiums hervor. Ein paar Fotos vom freudigen Ereignis…

Post to Twitter Post to Facebook

20. März 2009

Sponsion ClarissaClarissa feierte ihren krönenden Abschluss an der Universität für Musik und Darstellenden Kunst in Wien mit ihrer Sponsion zur Magistra der Künste. „…Künstler sind jene, die von der Muse geküsst worden sind…“ sprach Helmut Krones bei der Laudatio – von ihnen bekam Clarissa auch einen Efeureif. Anschließend gab es etwas familiäres Tam-Tam und ein ordentliches Gelage an einer wohlgedeckten zeitlich nicht allzu kurz langgestreckten eckigen Tafelrunde. Einige Fotos dokumentieren die Sponsion mit allen Facetten…

Post to Twitter Post to Facebook

28. Juli 2008

Drei Tage war ich auf der Nyári Egyetem in Debrecen zu Gast und besuchte alte Freunde vom vorigen Jahr sowie Marlene, die heuer aus Wien dort studiert. Neben dem Studieren war am Wochenende etwas Kulturprogramm mit Erholung angesagt, weshalb die Hungarologiebegeisterten auf die von Debrecen nicht weit gelegene Hortobágyi Puszta einen Ausflug machten. Neben den typischen Klischees bekamen wir auch durch die Biologen und Zoologen des Nationalparks einen interessanten Einblick in das Pflanzen- und Tierreich der Steppenlandschaft in der Tiefebene. Das ungarische Wollschwein (Mangalica) bekamen wir auch zu Gesicht! In Debrecen hat sich über das Jahr wenig verändert: Die Renovierungen im Kossuth und Tóthfa Kollégium sind zu ende, selbst die Leveles Csárda und Kismandula Cukrázda sind in Betrieb. In der Megyessy Sétány wurde anlässlich des 10. Todestages von Wass Albert eine Statue zu seinem Ehren aufgestellt und im Békató (Froschteich) tummeln sich im Nagyerdő (Stadtwald) neben den alteingesessenen Fröschen und Fischen seit kurzem auch Wasserschildkröten (Teknősbéka). Am letzten Tag gab es noch einen Zwischenstopp in Budapest.   Eine Fotoreportage aus Debrecen und der Puszta…

Post to Twitter Post to Facebook

2. Juni 2008

IP URSULA 2008 Universität Wien - Stadtschlaining: Das große MatchMottogeberin für das IP URSULA war die Bärin, welcher bei den finno-ugrischen Völkern große mythologischer Bedeutung zugemessen wird. So kam es am letzten Nachmittag zum ehrwürdigen Satz: The honeypot is empty – der letzte Tag in Stadtschlaining wurde noch groß gefeiert, bevor die Konferenzteilnehmer nach Wien zur Schlußkundgebung aufbrachen. Ein paar Fotos vom IP-Ausklang…

Post to Twitter Post to Facebook

1. Juni 2008

IP URSULA 2008 Universität Wien - Stadtschlaining: Das große MatchIn Stadtschlaining traf während dem IP ein erster Geschmack auf die Euro 2008 in Wien statt, als das Team Berlin für Deutschland mit Linn und Robert gegen Österreich, repräsentiert durch das Team Wien mit Julia und Michaela in Tischtennis antraten. Wir nahmen es aber nicht so ernst wie im Fußball – später trank man noch vereint am Abend das infoffizielle Fanbier aus dem 16er-Blech. So sieht man: Ein IP hat nicht nur anstrengende Zeiten mit den Vorträgen und Workshops – auch etwas Freizeitvergnügen erlaubt man sich nach getaner Arbeit am Abend. Ein Einblick über die Fotoreportage…

Post to Twitter Post to Facebook

25. Mai 2008

IP URSULA Ausflug nach Szombathely und KöszegNach dem gestrigen Ausflug ins benachbarte Bad Tatzmannsdorf fuhren wir heute mit einem gemieteten Bus und etwas zerstreuten unorientierten Fahrer nach Szombathely und Köszeg. Annkatrin aus Hamburg, Rajni aus Estland, Vasily aus Mari El (Sibieren) und ich schauten uns mit einigen anderen Studenten von der Universität Tartu (Estland) die zwei Städte an, die im Vergleich zu Stadtschlaining als Großstädte erschienen. Eine Fotoreportage von unserem Ausflug…

PS: Für mich war es die erste Fahrt ohne Passkontrole in das neue Schengenland Ungarn – die Esten staunten nicht schlecht, als wir ohne Passkontrolle in das finno-ugrische Land der Magyaren fuhren 🙂

Post to Twitter Post to Facebook

24. Mai 2008

IP URSULA Stadtschlaining Universität Wien Finno-UgristikEine Karawane finno-ugrischer Gelehrter und Studenten zog von ihrer seit einer Woche vertrauten Heimat Stadtschlaining gegen Westen nach Bad Tatzmannsdorf, wo sie die gut erhaltenen Überreste vergangener magyarischen, slawischen und deutschen Siedlungen erblickten. Der Hunger nach der Wanderung war groß – die entdeckten Siedlungen aber ausgestorben und leer – nichts eßbares zu finden. Sie zogen hungrig mit knurrenden Mägen weiter – erblickten dann aber alsbald eine rettende Scheune, in der Bad Tatzmannsdorfer Eingeborene fremde Gäste gastfreundlich bewirteten. Wie eine Horde fielen sie in das Quartier ein und verzehrten alles, was ihnen angeboten wurde. Mit gefüllten Mägen ging es dann noch heimwärts. Eine Fotoreportage vom Zug der Finno-Ugrier durch das Burgenland…

Post to Twitter Post to Facebook

22. Mai 2008

Diese und kommende Woche nehme ich an der IP URSULA Konferenz in Stadtschlaining teil, wo aus vielen finno-ugrischen Gebieten wie Finnen, Mari, Komi, Esten, Udmurten und den Ungarn über das Thema Gender in ihren Kulturen und Sprachen wissenschaftlich austauschen. Kultur wird hochgeschrieben und so darf in der Freizeit nach den Vorträgen ein kleiner Mari Tanz und ein Lied nicht fehlen, wie uns diese Videos zeigen:

Watch us singing Mari songs:

and dancing Mari dances…

Näheres zum IP Ursula hier auf der IP URSULA Webpage…

Post to Twitter Post to Facebook

6. März 2008

nyari egyetem debrecen b.JPGDie Debreceni Nyári Egyetem ist zusammen mit der Universität Debrecen durch einen eigenen Stand auf der BeSt Bildungsmesse in Wien in der Stadthalle vertreten. Dieses Semester ist überhaupt etwas besonderes – so verbringen aus Debrecen neben den Gastprofessoren Prof. István Dobos und Pál Varga auch mehrere Studienkolleginnen, die ich dort kennenlernte ihr Auslandssemester hier in Wien. Wie es der Zufall so mag traf ich Katalin aus Debrecen, die hier in Wien für ihr Doktorat forscht und besuchte mit ihr József, Karcsi und Emese auf dem Stand der Uni Debrecen.

Post to Twitter Post to Facebook