Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

6. Juni 2010

Gyula – die Stadt mit der ältesten Konditorei und einem berühmten Maler

Posted by fuchur in Länder & Reisen | Ungarn

Gyula Százéves CukrázdaGyula ist für seine spezielle Kolbász (Klobasse) bekannt. Was für Szeged die Pick-Salami ist für Gyula die „trockene Klobasse“ Száraz Kolbász, eine wyrzige aromatische geräucherte trockene Wurst mit langer Haltbarkeit. Gyula lässt sich aber nicht alleine auf seine Kolbász reduzieren, stammt doch aus jener Stadt der Vater des weltberühmten und größten Grafikers bzw. Malers Albrecht Dürer. Albrecht Dürers Vater, Albrecht Dürer der Ältere hieß bevor er nach Nürnberg zog Ajtósi, was übersetzt „von Türer“ bedeutet. Dürer der Ältere wurde 1427 in Ajtós, nahe Gyula geboren.

Wer es lieber süß mag findet in Gyula die älteste erhaltene Konditorei Europas (Százéves Cukrázda), die mit vollständig erhaltener originaler Ausstattung Biedermeier-Stil zu Krémes und Illy-Kaffee einlädt. Der gute italienische Espresso ist dem ungarn Ferenc Illy zu verdanken, der um 1930 von Budapest nach Triest zog und dort seine heute weltberühmte Kaffeerösterei Illy als Familienunternehmen gründete. Der beste ungarische Kaffee  muss deshalb heute aus Italien importiert werden. In der Konditorei steht eine alte Biedermeier-Spieluhr mit Walzwerk und einer eingebauten Orgel, die verschiedene Stücke spielen kann. Hier ein Video von der Uhr:

Gyula erlebte auch eine recht stürmische Zeit zur Revolution 1848, als hier die ungarischen aufständischen Offiziere in der Burg gefasst und hingerichtet wurden.

Ein Fotobericht von der Stadt Gyula mit ihrer Százéves Cukrázda, der Burg und mehr…

Post to Twitter Post to Facebook

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

One Response



Leave a Reply