Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

23. Januar 2008

Medium findet Stadt. Ungarische Literatur in Wien – Exkursion

Posted by fuchur in Österreich | Finno-Ugristik | Hungarologie | Kultur | Studieren | Ungarn | Universität | Veranstaltungen | Wien

IMG_7813Unser Lektor Bernád Ágoston Zénó unternahm mit uns Studenten am 17. Jänner einen Streifzug durch Wien. Wir erkundeten zahlreiche Orte in Wien, die mit Ungarn und der Literatur in Verbindung standen. Bereits um 9 Uhr am Morgen trafen wir uns und marschierten quer durch die Innenstadt von der Votivkirche (das Attentat an Kaiser Franz Joseph verübte 1853 der Ungar Janos Libényi) über das Palais Trautson (heute Justizministerium, früher Sitz der königlichen ungarischen Leibgarde und des Collegium Hungaricums bis 1963) zum Schweizer Tor in der Hofburg (älteste Abbildung eines ungarischen Wappens in Wien), zur Maria Theresia zwischen den Museen (die Ungarn unterstützen ihren Rücken beim Erbfolgekrieg), zur Neuen Hofburg am Heldenplatz (Statue eines Ungarn von der Landnahme, Árpáden) und zur alten Universität. Dazwischen machten wir noch beim Casino Austria in der Kärntnerstraße halt, denn jenes Gebäude ist das Palais Eszterházy. Nach einem Mittagessen im Café Prückel ging es raus zur Hermesvilla in den Lainzer Tiergarten, wo einst Baron Lajos Hatvany als Mäzen viele ungarische Literaten in der Zwischenkriegszeit in der Emigration in Wien unterstützte – so unter anderem auch Lajos Kassák, Béla Balázs, Attila József u.a…

Den Abschluß bildete eine gemütliche Runde im Eszterházystüberl wieder im Zentrum Wiens, wo wir bis spät in der Nacht eine gemütliche Zeit verbrachten. Eine Fotoreportage zeigt mystisch-nebelige Einblicke in den Lainzer Tiergarten und unsere Exkursion…

Post to Twitter Post to Facebook

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

Leave a Reply