Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

3. März 2013

Ausblick vom GasometerSeit dem Einzug in den Gasometer 2001 hat sich das Gebiet rund um die Gasometer doch ein Wenig geändert. Auch wenn die Schritte sehr zaghaft sind und die >Gstettn< rund um das südliche Umfeld der Gasometer bis heute als Gstettn und nicht als Park vorzufinden ist, wird rundherum gebaut. Einen Rundblick aus ca. 60 Meter Höhe über Wien und das Gasometerumfeld zeigt folgende Fotoreportage aufgenommen an einem der ersten frühlingshaften Tage des Jahres. Weiter zum Ausblick über Wien von den Gasometern….

25. Januar 2013

BOKU Ball 2013 in der Hofburg in Wien

Dieses Jahr hatte ich das große Glück eine Karte für den gefragten und seit Monaten ausverkauften BOKU-Ball in der Hofburg zu ergattern. Großen Dank gebührt dabei einer lieben Landschaftsarchitektur-Studentin die mir hier zu einer begehrten Karte verhalf.

Was macht den BOKU-Ball so einzigartig, dass er bereits lange im Voraus ausverkauft ist? Schwer zu sagen, denn Bälle gibt es in der Hofburg viele wo Walzer gespielt werden und man sein Tanzbein schwingt. Man muss es erlebt haben um den BOKU-Ball zu schätzen. Ein formenfrohes Fest, was sich in der Vielfalt an unterschiedlicher Bekleidung bei den Besucherinnen und Besuchern zeigt – viele Regionen im In- und Ausland waren durch Trachten vertreten. Das variantenreiche Spektrum setzte sich in der gespielten Musik vor Ort in den Sälen mit klassischer Tanzmusik über lateinamerikanische Rhythmen, groovige Disco- und Electrobeats bishin zu Schuhblattlern, Polka und Volkstänzen mit zünftiger Blas-, Chor-, oder Stanzlmusik fort.

Hierarchische Strukturen lösten sich im Ball auf – man traf Rektor und Professoren, Lehrende, Studierende und Alumni fröhlich am Tanzparkett oder in Gesprächen an den Tischen.Eine Fotoreportage vom BOKU-Ball aus der Hofburg…

Post to Twitter Post to Facebook

21. Januar 2013

Riesenschneeballkugel im PraterDie Produktion von Riesenschneeballkugeln ™ erfordert neben einer ordentlichen Protion Schnee viele trainierte Freiwillige, die den kalten weißen Baustoff in Form rollen. Dafür fand sich an einem ruhigen Sonntagsnachmittag im Jänner eine Gruppe motivierter Schneeballkugelbauer im Prater ein, die in kurzer Zeit eine kleine Kugel zu einem rund zwei Meter Durchmesser messenden Ball formten. Viele Passanten und Spaziergänger auf der Prater Hauptallee schlossen sich den Schneekugelbauern an und halfen so zu einem raschen Heranwachsen der Größe der Kugel. Ein Fotobericht vom Riesenschneeballkugelrollen im Prater…

Post to Twitter Post to Facebook

23. November 2012

21 Jahre nachdem der Westen und der Osten den Kalten Krieg überwunden hatte und Europa mithilfe der EU zu einem friedlichen Kontinent zusammenwuchs haben in Wien nach langer Vorarbeit West, Süd und Ost auf der Schiene zu einem Ort zusammengefunden. Alle großen Bahnverbindungen sind zu(g)künftig in einem Bahnhof vereint. Ein erster Lokalaugenschein am Hauptbahnhof während der Eröffnung der neuen Hochleistungsstrecke zwischen Wien und St. Pölten gab ein Bild von einem großzügig und barrierefrei gestalteten modernen Bahnhof. An vielen Ecken und Stellen wurde noch gebaut, trotzdem sah man bereits kleine wichtige Details wie redundant ausgeführte Aufzüge zu den Bahnsteigen um Ausfallsicher zu sein. Das auffällig gestaltete stromlinienförmige Dach mit seinen Flügeln überdeckt die breiten geräumigen Bahnsteige mit einer imposanten Architektur. Die Wände in den Geschoßen sind aus Natursteinen aus den Alpen gestaltet. Dank der netten Unterstützung eines begeisterten ÖBB Infra Mitarbeiters kann ich direkt vom Bahnhof berichten. Weiter zur Fotoreportage vom Hauptbahnhof in Wien…

Post to Twitter Post to Facebook

15. November 2012

Die Einladung zur Konferenz an die Andrássy Universität in Budapest gab mir die erste Möglichkeit mein Forschungsgebiet der Dissertation in Ungarn einem Fachpublikum zu präsentieren. Zwei Tage lang tagten Forscherinnen und Forscher aus ganz Europa mit ihren Dissertationsprojekten zu sehr unterschiedlichen Disziplinen im ehemaligen Palais Festetic. Die Tagung erlaubte mit einen Bogen mit historischem Bogen und europäischen Bezug interdisziplinär über Grenzen hinweg zu schlagen. Ein großes Lob sei den Veranstalterteam – unter anderem auch meiner Kollegin Era – gewidmet. Eine Fotoreportage von der Tagung und dem Programm…

Post to Twitter Post to Facebook

29. September 2012

Pinguin in WienDas Frühstück eines Pinguines erwecken zu früher Morgenstunde Erinnerungen an Hamburg. Genauer gesagt an den Fischmarkt bei den Landungsbrücken an der Elbe. Dieses spezielle Frühstück bekam unser Pinguin am Yppenplatz serviert, bevor er seine Wanderung durch die Stadt watschelte. Eine Fotoreportage aus dem Leben eines Pinguins in Wien…

Post to Twitter Post to Facebook

26. September 2012

Bauarbeiten AnkerbrotfabrikWo jahrzehntelang Bäcker frühmorgens gestaubte Wecken* im Akkord buken und Semmeln ihre runde Form erhielten hämmern heute Presslufthämmer wilde Geräuschorgien in den Backstein der alten Fabriksbauten. Tortino liest man in dreißig Metern Höhe an einer Wand, ein Artefakt aus vergangenen Tagen. Darunter versammeln sich Maurer zu einer Pause. Zwischen dem hektischen Treiben, den Bohr- und Stemmgeräuschen genießt ein Bauarbeiter das monotone Dröhnen eines Kompressors um in dessen unüberhörbarer Gegenwart zu lesen. Keine kurzlebige informationsdeffizitäre Tageszeitung aus dem Labyrinth der U-Bahnstationen, keine auflagenstarke Massenpresse liegt in den staubigen Händen des Bauarbeiters. Es ist ein Buch. Ein gebundenes Buch, dass der Bauarbeiter liest. In kurzen Abständen wandert sein Blick vom Buch zu den Manometern des Druckluftkompressors um dann wieder in den Seiten zu versinken. Wir trauten uns nicht den Bauarbeiter bei seiner Lektüre zu stören oder ihn von der verantwortungsvollen Aufgabe des Druckprüfens abzulenken, weshalb wir bis heute nicht wissen, welches Buch der Bauarbeiter andächtig las. Dafür haben wir eine Fotoreportage von der Anker-Brotfabrik zusammengestellt…

Post to Twitter Post to Facebook

29. August 2012

Der Schneeberg gilt als einer der Hausberge der Wiener und ist gleichzeitig höchster Berg Niederösterreichs. Ursprung des Wiener Hochquellwassers und Ziel vieler alpiner Schlapfen- und Stöckelschuhtouristen. Dank Zahnradbahn in Reptilienoptik wird diese alpine Stöckelschuhwanderungspilgerstätte zur Perfektion getrieben: So kommt noch so untrainierter Sonntagswanderer auf seine Kosten.
Wir – Clarissa, Lukas und ich wagten den Aufstieg um die Quelle unseres täglich frischen Naß aus der Leitung zu erkunden – dort, wo das Wiener Hochquellwasser seinen Ursprung hat. Unser Aufstieg begann in Puchberg mit dem Salamander-Express – der neumodischen alten Zahnradbahn, die uns auf 1796 Meter beförderte. Oben am Hochschneeberg beim Waxriegel angekommen wurde der Salamander vom Swisstrac abgelöst. Mit Hilfe des Swisstrac und vereinten Kräften von Clarissa und Lukas brachen wir über den Ochsenboden zum Klosterwappen auf. Ein Fotobericht vom Schneeberg…

Post to Twitter Post to Facebook

14. August 2012

OberwölzOberwölz, die kleinste Stadt Steiermarks liegt am Fuße der Wölzer Tauern an der Straße zum Sölkpass, einer vielbefahrenen historischen Alpenquerung. Wer in die Stadt gelangen möchte muss eines der vier heute erhaltenen Stadttore passieren, denn die Stadt ist zur Gänze von einer mittelalterlichen Stadtmauer umgeben. Mit 996 Einwohnern kommt die Stadt bevölkerungsmäßig beinahe an die 1200 Einwohner der Gasometer heran. Was die Gasometer mit Oberwölz verbindet ist eine umgebende Mauer. Der Innenraum der Gasometer ist von einer aus Tonziegeln gemauerten Außenwand umgeben während Oberwölz ringsum mit Steinmauern bewährt ist. Neben der historischen Stadtbefestigung zeigt sich ein mittelalterlicher Stadtkern mit gotischen Häusern und der Spitalskirche. Eine Fotoreportage zeigt die Stadt Oberwölz…

Post to Twitter Post to Facebook

10. August 2012

Bei einem atemberaubenden Naturschauspiel nahmen die Sonne und eine herannahende Gewitterfront ihre Hauptrollen ein. Der Sonnenuntergang lieferte eine gewisse Dramatik hinzu. Unser Aufstieg von Rein über den Mühlbachgraben zum Mühlbachkogel gestaltete sich noch trocken wie auch der Abstieg über den Pleschkogel. Wir hatten Glück. Eine Fotoreportage vom Schauspiel…

Post to Twitter Post to Facebook

5. Juli 2012

Das Waldviertel rund um Sallingberg und Armschlag wird im Juli von einem Meer aus blühenden Mohnfeldern umgeben, das die sonst in Grün schattierte Landschaft mit weiß bis rosa-roten Facetten bereichert. Sie stechen in ihrer Farbvielfalt bereits aus weiter Entfernung aus der waldreichen Landschaft heraus und ziehen Insekten genauso wie mit Fotoapparaten bewaffnete Stadtmenschen an. Die Insekten suchen Nahrung, die Stadtmenschen die Ruhe des Waldviertels und die landschaftliche Schönheit sowie den Genuss. Vielerlei Genuss bietet hier der Mohn – als Nahrung verarbeitet in verschiedenen Speisen bishin zum Elixier nach altem überlieferten Rezept der Naturheilkunde. Es ist nicht irgend ein industriell gezüchteter Mohn, der hier soviel Beachtung findet, es ist der Graumohn, der vor Ort durch kleine bäuerlich geführte landwirtschaftliche Betriebe naturnah angebaut und meist im eigenen Betrieb zu den Produkten veredelt wird. Der Mohn ist hier ein Gesamtkunstwerk, ein Charakter des Waldviertels.

Wer Mohn als Speise nicht mag kann sich bei einer Wanderung der Blütenpracht erfreuen. Gerade jetzt im Hochsommer bietet das rauhe Waldviertel seine Vorteile durch angenehmes Klima im Gegensatz zu den hitzegeplagten Ebenen und Großstädten.

Die weiß-rosa-roten Graumohnfelder rund um Armschlag und Sallingberg aufgenommen bei einer Handbike-Wanderung…

Post to Twitter Post to Facebook

29. Juni 2012

Die Sommerhitze mit Temperaturen um die 35 Grad im Schatten hielt uns nicht davon ab eine Radtour entlang des Donauradweges von den Gasometern bis nach Orth an der Donau zu unternehmen um das neue Bionix-System am Handbike zu testen. Julia, Lukas und ich radelten zuerst durch den Prater um dann über die Donauinsel in die Lobau zu gelangen. Eine Fotoreportage vom Donauradweg in der Lobau…

Post to Twitter Post to Facebook

18. Juni 2012

Nach dem Sportseminar in Bremen setzte ich Kurs auf Wien, kreuzte aber vorher ein ordentliches Stück zur Ostsee hinauf nach Kiel um dort Anna zu besuchen, die mir Kiel mit einer der größten Segelregatten zur Kieler Woche zeigte. Viele Schoner, Boote und Katamarane zogen an uns beim Fördeblick vorbei und boten zusammen mit dem Fest in der Stadt ein großes Ereignis. Soviele unterschiedliche Segelschiffe habe ich noch nicht an einen Ort versammelt gesehen wie mir hier Anna im Hafen und der Bucht vor Kiel zeigte. Auch Österreich war mit einem eigenen Stand am Platz an der Ostsee vertreten und bot heimisches Bier bei jodelnder Musik an. Eine Fotoreportage aus Kiel von der Kieler Woche mit den vielen Segelschiffen…

Post to Twitter Post to Facebook

17. Juni 2012

Bremen und St. Petersburg verbinden einerseits große philharmonische Orchester (In Bremen „die Glocke“) andererseits Kowalski aus St. Petersburg, den man heute wohl bereits als echten Bremer bezeichnen kann, auch wenn er nicht im Ensemble der Stadtmusikanten mitwirkt. Er war am Tag vor dem Sporttraining unser Gastgeber im DZK, wo er und Kristin uns auf der gemütlichen Terrasse in Empfang nahmen.

Bevor die österreichische Delegation aber in der Hängeschaukel einschlafen drohte besuchten wir noch die Probewohnung. In der Probewohnung angekommen hatte man das Gefühl in die Zukunft zu reisen, da dort alles vollautomatisch auf Knopfdruck gesteuert funktioniert. Knopf gedrückt und die Fenster mit Gardinen öffnen oder schließen sich. Weiterer Knopf gedrückt und die Hängekästen der Küche wandern hinunter oder hinauf. Auf der Fernbedienung einen anderen Knopf gedrückt und das Licht und der Wasserkocher gehen an. Backen muss man trotzdem selber.

Nachdem alle Finessen der Wohnung erprobt wurden widmeten sich die fleißigen Mädels noch C# (für Nicht-Informatik-Affine eine Programmiersprache) und der österreichische Wirtschaftslage, bevor es wieder zurück nach Österreich ging.

Eine Fotoreportage von der High-Tech-Wohnung, Kowalski und unserem Besuch…

Post to Twitter Post to Facebook

15. Juni 2012

Der BKMF unseres Nachbarlandes Deutschland rief zu einem Sportseminar mit Werder Bremen in seine Heimatstadt. Zuerst schreckte die Kombination aus hartem Sporttraining und Profifußball eines Bundesligavereines des großen Fußballnachbarn ab – aber dank des Zuspruches von Kristin, Eckhart und Jerome folgten Marlene, Miriam und ich dem Ruf in den hohen Norden zum DZK. Die österreichische Delegation besichtigte vor dem ersten Anpfiff die Heimat der Stadtmusikanten und das Haus des BKMFs. Eine Fotoreportage vom Stadtrundgang in Bremen…

Post to Twitter Post to Facebook