Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

23. Dezember 2009

Neumann gestürzt! Der Überstürzte Neumann

Posted by fuchur in Österreich | Kochen | Wien

Herr Neumann war einst ein Stammgast der Wiener Kaffeehäuser und hatte seine eigenen Wünsche bezüglich der Zubereitung seines Kaffees. Ein herkömlicher Einspänner (großer schwarzer Mokka mit Schlagobers (Schlagsahne)) war ihm nicht genehm, er verlangte den Kaffee gestürzt – sprich verkehrt serviert. Möchte man seinen Kaffee auf dieser Art genießen, so ist zuerst Schlagobers in ein Glas zu füllen und mit heißem Kaffee zu übergießen. Langsam hebt sich der im Glas befindliche Schlagobers, steigt über die zunehmende Menge Kaffee – wobei sie diesen melangebraun färbt – nach oben um das Kaffeeglas zu krönen. Der Unterschied zum gewöhnlichen Einspänner ist die Mischung des Mokka mit dem Schlagobers – der Kaffee wird braun – wobei beim Einspänner der Kaffee schwarz verbleibt. Den überstürzten Neumann trinkt man ohne umzurühren durch die Schlagobersschicht hindurch. Im Gegensatz zum Pharisäer wird kein Alkohol beigemengt.

So bereitet man den Überstürzten Neumann zu:

Im heutigen Kaffeehaus hört man meist entweder die Stimmenvielfalt der anderne Gäste oder ein Klavier. Zu Bachs Zeiten wurden auch Kantaten für Kaffeehäuser geschrieben und zu Werbezwecken gesungen, wie Johann Sebastian Bachs humorvolle Kaffeekantate aus dem Jahre 1732 zeigt:

Ei! wie schmeckt der Coffee süße,
Lieblicher als tausend Küsse,
Milder als Muskatenwein.
Coffee, Coffee muss ich haben,
Und wenn jemand mich will laben,
Ach, so schenkt mir Coffee ein!

Die Jungfern bleiben Coffeeschwestern.
Die Mutter liebt den Coffeebrauch,
Die Großmama trank solchen auch,
Wer will nun auf die Töchter lästern!

Post to Twitter Post to Facebook

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

Leave a Reply