Der tägliche Blog von Andreas Pöschek
Header image

15. Dezember 2006

Wieder in Wien: Weihnachtsfeier der Finno-Ugristen

Posted by fuchur in Feiern & Party | Hungarologie | Studieren | Universität | Wien

WeihnachtsfeierEin Ereignis im Jahr darf man als Hungarologe in Wien nie verpassen: die Weihnachtsfeier der Finno-Ugristen in Wien. Da mag noch ein anderer Termin hohe Priorität haben, so hoch kann sie nicht sein wie jenes vom Weihnachtsfest am Institut. Deshalb packte ich bereits am 12. Dezember – lange vor Weihnachten – meine Sachen in Debrecen, verschob alle Termine auf Jänner und brach in Richtung Wien auf. Unsere ungarische Sprachübungsgruppe und auch die Finnen boten ein reiches kulturelles Programm. Den Höhepunkt bildete der Besuch von Joulupukki! Eine Fotoreportage und VIDEOCLIPS berichten vom Ereignis…

 

WeihnachtsfeierProf. Johanna Laakso eröffnete die Weihnachtsfeier, daraufhin sang der Finno-Ugristik Chor finnische Weihnachtslieder. Es folgte eine Weihnachtsdarbietung der Geschichte Kippkopp Karácsonya (Kippkopps Weihnacht) meiner Sprachübungsgruppe. Die Geschichte handelt von Kippkopp, einem kleinen Maronimännchen (gespielt von Julia), das mit seinem Freund, der Meise (gespielt von Stefan) das Weihnachtsfest entdeckt. Kippkopp klettert kurz vor dem Weihnachtsfest in ein weihnachtlich dekoriertes Zimmer und lernt dabei den Weihnachtsstern (gespielt von Michaela) am Christbaum kennen. KippkoppJulia als Kippkopp und Michi als Stern staunt über den grünen Weihnachtsbaum mit den vielen glitzernden Schmuck und dem strahlenden Stern im Zimmer und weiß nicht so recht über dessen Bedeutung. Der strahlende Stern klärt daraufhin Kippkopp über das Weihnachtsfest und dessen Geschichte auf. Kippkopp, der so zum ersten Mal auch Weihnachten erlebt, eilt zum wartenden Freund, der Meise und erzählt ihm über sein Erlebnis. Daraufhin feiern sie zuhause angekommen im Wald auch Weihnachten. 

Unsere finnischen Kollegen spielten ein Weihnachtsspiel, welches von einer Familie und einer Gans handelte, die ursprünglich als Weihnachtsessen auf dem Tisch hätte landen sollen. Die Familie freundete sich jedoch in der Zeit vor Weihnachten so intensiv mit der Gans an, dass sie es nicht schafften sie zu schlachten. Daraufhin gab es vegetarische Weihnachten und die Gans durfte das Weihnachtsfest lebend mitfeiern.

Ein großes Buffet und Glökki (eine Art finnischer Punsch) stillte unseren Hunger und Durst, bevor wir gemeinsam Weihnachtslieder sangen und uns Joulupukki einen Besuch abstatte. Den braven Studenten brachte er auch Geschenke mit. Die Feier hielt bis nach Mitternacht an… 

Videoclips und Fotos 

>>> Weiter zur Fotogalerie und zum Fotobericht auf hungarologie.at…

 

Post to Twitter Post to Facebook

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

Leave a Reply